41 anzahl treffer
  1   [ 2 ] Zurück
13.09 - 2010Deutsches Schiff transportiert Phosphat aus der Westsahara
08.09 - 2010WSRW prangert die Potash Corporation an
07.09 - 2010Proteste von arbeitslosen saharauischen UNI-Absolventen in Rabat
07.09 - 2010Marokko liefert Argument für Sahara-Einkünfte unter UN-Treuhand
27.08 - 2010Keine Mosaic Phosphat-Importe mehr aus der Westsahara
25.08 - 2010WSRW-Appell an BHP Billiton gegen Sahara-Phosphat der Potash Corp
30.07 - 2010Nordische Initiative: Kein unethischer EU-Fischfang mehr
26.07 - 2010Wertvoller "Blaualgen"-See in der besetzten Westsahara entdeckt
20.07 - 2010Mecano in einem Mercadona-Supermarkt: Gestohlenes kaufen ist Stehlen.
03.07 - 2010EU zieht Eigeninteressen einer Friedenslösung für die Westsahara vor
03.07 - 2010Reederei Armas: Raus aus der Westsahara!
25.06 - 2010Marokko lehnt Besuch des Europaparlaments ab
19.06 - 2010Ethisches Investment schließt Geschäfte in der Westsahara aus
18.06 - 2010Buchbestellung: “International Law & Western Sahara“
16.06 - 2010Bereiten Sie der EU-Fischerei in der Westsahara ein Ende!
16.06 - 2010Westsahara nicht Teil des Freihandelsabkommens zwischen EFTA & Marokko
  1   [ 2 ] Zurück




EN ES FR DE AR


Marokko hält den größten Teil seines Nachbarlandes, der Westsahara, besetzt. Jede Geschäftsbeziehung mit marokkanischen Firmen oder Verwaltungen in den besetzen Gebieten verleiht dieser Besetzung ein Stück politische Legitimität. Sie schafft Arbeitsplätze für marokkanische Siedler und verschafft der marokkanischen Regierung Einnahmen. Western Sahara Resource Watch fordert alle ausländischen Firmen auf, die Westsahara zu verlassen, bis eine Lösung dieses Konfliktes herbeigeführt worden ist.
WSRW braucht Ihre Unterstützung

tn_sjovik_demo_610.jpg

Bitte helfen Sie uns, die natürlichen Ressourcen der Westsahara für das saharauische Volk zu bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

WSRW.org Archiv 2013
WSRW.org Archiv 2012
WSRW.org Archiv 2011
WSRW.org Archiv 2010
WSRW.org Archiv 2005 - 2009






Diese Internetseiten wurden von der norwegische Gewerkschaft Industri Energi gefördert