Schlag gegen das Komitee zur Erhaltung natürlicher Ressourcen
sidahmed-lemjiyed.jpg

Sidahmed Lemjiyed, der Vorsitzende des Saharauischen Komitees zur Verteidigung natürlicher Ressourcen (Comité Saharaui de Protección de los Recursos Naturales – CSPRON) wurde am 25. Dezember in El Aaiún zusammen mit der Menschenrechtsaktivistin Izzana Amidan festgenommen, nachdem der Generalstaatsanwalt im November 2010 entsprechende Haftbefehle erlassen hatte. Und Izzana Amidan wurde danach vorläufig auf freien Fuß gesetzt, doch Sidahmed Lemjiyed wurde dem Militärgericht überstellt.
Veröffentlicht: 29.12 - 2010 21:49Druckversion    
Der Generalstaatsanwalt am marokkanischen Berufungsgericht von El Aaiún in der Westsahara erklärte am 26. Dezember 2010 seine Unzuständigkeit, um damit das wegen seiner Beteiligung am Lager Gdeim Izik eingeleitete Verfahren gegen den saharauischen Menschenrechtsaktivisten Sidahmed Lemjiyed an den Militärgerichtshof in Rabat, der Hauptstadt Marokkos, zu verweisen.

Sollte der Richter an jenem erstinstanzlichen und Untersuchungsgericht die Durchführung dieses gegen Sidahmed Lemjiyed eingeleiteten Verfahrens übernehmen, würde er an die Haftanstalt Salé in Marokko überstellt und sich damit in den zwanzigsten der dort auf ihren Prozess vor diesem Gerichtshof wartenden Häftlinge verwandeln.

Der Untersuchungsrichter am Berufungsgericht von El Aaiún (Westsahara) hat die vorläufige Freilassung von zwei weiteren Saharauis angeordnet: Sowohl Izzana Amidan (30 Jahre) als auch Mahjouba Baillat (35 Jahre) wurden nach ihrer Vernehmung im Rahmen der eingeleiteten Vorermittlung freigelassen und müssen am 27. Februar 2011 erneut vor Gericht erscheinen.

Javier García Lachica, Vorsitzender von WSRW in Spanien, erklärte dazu am 28. Dezember: „Seitens Western Sahara Resource Watch verurteilen wir ganz energisch die ungerechtfertigte und willkürliche Verhaftung sowohl von Sidahmed Lemjiyed als auch diejenigen aller anderen Saharauis, die ohne jede Anklage verhaftet wurden. Wir können keinesfalls tolerieren, dass marokkanische Behörden so völlig ungestraft und unter Gleichgültigkeit der MINURSO vorgehen.“

Sidahmed Lemjiyed ist der Vorsitzende des Saharauischen Komitees zur Verteidigung natürlicher Ressourcen (Comité Saharaui de Protección de los Recursos Naturales – CSPRON) und hat bei unzähligen Anlässen auch mit WSRW kooperiert und die Ausplünderung der natürlichen Ressourcen in den besetzten Gebieten verurteilt. Er fügte hinzu: "Sidi Ahmed Lamjaid ist ein saharauischer Aktivist, der sich sowohl tatkräftig für die Verteidigung der Rechte der Saharauis bezüglich der Nutzung ihrer natürlichen Ressourcen als auch für das  Recht auf Abhaltung eines Referendums und damit der Selbstbestimmung seines Volkes einsetzt; beides Rechte, die von der Generalversammlung der Vereinten Nationen anerkannt sind. Somit ist seine Festnahme völlig unberechtigt und willkürlich erfolgt. Wir verlangen seine sofortige Freilassung."

    


EN ES FR DE AR


Marokko hält den größten Teil seines Nachbarlandes, der Westsahara, besetzt. Jede Geschäftsbeziehung mit marokkanischen Firmen oder Verwaltungen in den besetzen Gebieten verleiht dieser Besetzung ein Stück politische Legitimität. Sie schafft Arbeitsplätze für marokkanische Siedler und verschafft der marokkanischen Regierung Einnahmen. Western Sahara Resource Watch fordert alle ausländischen Firmen auf, die Westsahara zu verlassen, bis eine Lösung dieses Konfliktes herbeigeführt worden ist.
WSRW braucht Ihre Unterstützung

tn_sjovik_demo_610.jpg

Bitte helfen Sie uns, die natürlichen Ressourcen der Westsahara für das saharauische Volk zu bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

WSRW.org Archiv 2013
WSRW.org Archiv 2012
WSRW.org Archiv 2011
WSRW.org Archiv 2010
WSRW.org Archiv 2005 - 2009






Diese Internetseiten wurden von der norwegische Gewerkschaft Industri Energi gefördert