Phosphat-Hauptimporteur orderte ein weiteres Schiff
Das US-kanadische Düngemittelunternehmen PotashCorp (PCS), Hauptimporteur saharauischen Phosphats, hat offensichtlich ein weiteres Schiff geordert: Die Stella Maris (IMO 9317157) lief am 21. Dezember 2010 mit einer Ladung von etwa 50.000 Tonnen Roh-Phosphat den Hafen von Louisiana an.
Veröffentlicht: 03.01 - 2011 21:05Druckversion    
Das neue Schiff wird vermutlich durch das philippinische Unternehmen Astro Shipmanagement betrieben, und Schiffseigner ist die japanische Reederei Kambara Kisen.

Astro war bereits im Zusammenhang durch Schiffsladungen sowohl für Ravensdown 2010 als auch für Ballance Agri-Nutrients 2008 – beide in Neuseeland – aufgefallen.

Auch schon 2008 hatte WSRW PCS aufgefordert, seine Phosphatimporte aus den besetzten Gebieten einzustellen. Die PCS-Importe tragen zu einer Verlängerung der Besetzung der Westsahara bei. Diesbezügliche Wünsche der saharauischen Bevölkerung wurden von der marokkanischen Regierung in der Erschließung dieser wertvollen Ressourcen nicht berücksichtigt.

    


EN ES FR DE AR


Marokko hält den größten Teil seines Nachbarlandes, der Westsahara, besetzt. Jede Geschäftsbeziehung mit marokkanischen Firmen oder Verwaltungen in den besetzen Gebieten verleiht dieser Besetzung ein Stück politische Legitimität. Sie schafft Arbeitsplätze für marokkanische Siedler und verschafft der marokkanischen Regierung Einnahmen. Western Sahara Resource Watch fordert alle ausländischen Firmen auf, die Westsahara zu verlassen, bis eine Lösung dieses Konfliktes herbeigeführt worden ist.
WSRW braucht Ihre Unterstützung

tn_sjovik_demo_610.jpg

Bitte helfen Sie uns, die natürlichen Ressourcen der Westsahara für das saharauische Volk zu bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

WSRW.org Archiv 2013
WSRW.org Archiv 2012
WSRW.org Archiv 2011
WSRW.org Archiv 2010
WSRW.org Archiv 2005 - 2009






Diese Internetseiten wurden von der norwegische Gewerkschaft Industri Energi gefördert