Siemens weicht Fragen zur Zustimmung der Sahraouis aus14.02 - 2017 16:02
Warum hat Siemens die Zustimmung der Sahraouis nicht eingeholt, um auf deren Land Projekte auszuführen? An der Hauptversammlung gab die Firma keine Antwort darauf.
Weitere Informationen
tn_cjeu_building.jpg
EU-Gerichtshof schützt Westsahara vor marokkanischem Handelsabkommen21.12 - 2016
Der Europäische Gerichtshof kam heute zum endgültigen Beschluss in der Sache des Freihandelsabkommens EU-Marokko von 2012.Weitere Informationen
tn_morocco_610.jpg
UN-Komitee äussert Bedenken zu fehlender Zustimmung der Sahraouis bei 04.11 - 2016
Der UN-Menschenrechtsausschuss zur Überwachung der bürgerlichen und politischen Rechte (ICCPR) äusserte heute grosse Bedenken zum Verhalten Marokkos. Sie betreffen die Verwaltung der natürlichen Ressourcen in der Westsahara, den Stillstand im Selbstbestimmungsprozess der Sahraouis und die Folter von Sahraouis. Weitere Informationen



tn_poweringplunder_ger_610.jpg
Klimakonferenz COP22 –Marokkos schmutziges Geschäft mit grüner Energie02.11 - 2016
Vorsicht bei den Informationen, die Sie an der Klimakonferenz in Marrakesch (COP22) über Marokkos Leistungen im Bereich erneuerbare Energie erhalten. Ein immer größerer Teil der Projekte liegt im besetzten Gebiet der Westsahara. Die in diesen Projekten gewonnene Energie wird zur Ausbeutung von Mineralien benutzt. Dies belegt ein neuer WSRW-Bericht.Weitere Informationen
tn_siemens42_609.jpg
Flüchtlinge protestieren gegen Siemens in besetzter Westsahara29.09 - 2016
Flüchtlinge aus der Westsahara protestieren gegen Siemens-Geschäfte mit der Besatzungsmacht Marokko.Weitere Informationen


Interveniert Deutschland beim EU Gerichtshof gegen die Westsahara?conflict_tomato_610.jpg
12.06 - 2016
Marokkanische Medien berichten, dass Deutschland einer der wenigen EU-Mitgliedsstaaten ist, der im Sinne Marokkos beabsichtigt, auf das Verfahren des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) einzuwirken. Dabei wird der Gerichtshof ersucht, seine Entscheidung zu revidieren, das Handelsabkommen zwischen der EU und Marokko für das Gebiet der besetzten Westsahara auszusetzen, zu revidieren.
Weitere Informationen
tn_sjovik_demo_610.jpg
WSRW braucht Ihre Unterstützung18.12 - 2015
Bitte helfen Sie uns, die natürlichen Ressourcen der Westsahara für das saharauische Volk zu bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.Weitere Informationen
Marokko „verurteilt UN Empfehlungen und lehnt sie ab” 19.10 - 2015
Marokko reagiert wütend auf die Empfehlung eines UN –Vertragskörpers, das Land solle die Rechte des saharauischen Volkes auf Selbstbestimmung und über die natürlichen Ressourcen respektieren.Weitere Informationen



tn_uncescr_610_200.jpg
UN-Vertragsorgan fordert Rechte für Saharauis 19.10 - 2015
Zum ersten Mal hat ein UN-Vertragsorgan während der Überprüfung von Marokkos Verpflichtungen gegenüber dem Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (Sozialpakt) bezogen auf die Westsahara eine Reihe starker Empfehlungen formuliert.Weitere Informationen
tn_wsrw-plunder_610.jpg
Neuer WSRW Phosphat-Export-Bericht aus der Westsahara 201416.03 - 2015
WSRW veröffentlicht heute seinen aktualisierten Übersichtsbericht aller Käufer, die im vorherigen Jahr Phosphatgestein aus der Westsahara gekauft haben. In dem Bericht werden die Mengen, die Erlöse sowie die Verschiffungen im Auftrag der marokkanischen Besatzungsverwaltung aus der besetzten Westsahara für 2014 genannt.Weitere Informationen


Corell: EU Fischereiabkommen und Ölsuche sind unverantwortlichcorell_610.jpg
27.02 - 2015
Aufgrund jüngster Erklärungen des marokkanischen Königs zur Westsahara fordert der ehemalige UN-Unter-Generalsekretär für Rechtsfragen Hans Corell in einem Artikel die EU auf, ihr Fischereipartnerschaftsabkommen zu überarbeiten. Darüber hinaus betont er, dass die laufenden Öl-Erkundungen in völligem Widerspruch zu seinem Rechtsgutachten stehen,  das er für den UN-Sicherheitsrat erstellt hat.
Weitere Informationen
tn_glencore_610.jpg
Glencore stösst auf Widerstand27.10 - 2014
Der Schweizer Rohstoffgigant will heftig umstrittene Ölbohrungen im besetzten GebietWestsahara durchführen. Sonntagzeitung, Schweiz, 26. Oktober 2014. Weitere Informationen
tn_boujdour9_610.jpg
Kosmos auf Lügen-Erkundungsmission in der Westsahara02.07 - 2014
Nach Informationen von WSRW werden Firmenvertreter von Kosmos Energy schon nächste Woche in die Westsahara reisen, um mit pro-marokkanischen Vorzeige-Saharauis zusammenzutreffen. Das Unternehmen schreitet mit großen Schritten voran, die Zukunft der Saharauis zu zerstören.
Weitere Informationen



tn_fuelling_the_occupation_610.jpg
NEUER BERICHT -  Wie mit Öl die Besetzung geschmiert wird20.06 - 2014
Das schwedische Schifffahrtsunternehmen Wisby Tankers AB betreibt einen umstrittenen Handel: es ist führend in der Versorgung der besetzten Westsahara mit Erdöl.Weitere Informationen
tn_pplunder.jpg
Neuer Bericht dokumentiert umfassend schmutzige Phosphatexporte12.06 - 2014
WSRW stellt heute zum ersten Mal einen umfassenden Bericht über die marokkanischen Phosphatgestein-Exporte aus der besetzten Westsahara der Öffentlichkeit vor und benennt darin konkret die Anwerbungen von Abnehmern, Umfänge, Verkaufserlöse und Abtransporte.Weitere Informationen




EN ES FR DE AR


Marokko hält den größten Teil seines Nachbarlandes, der Westsahara, besetzt. Jede Geschäftsbeziehung mit marokkanischen Firmen oder Verwaltungen in den besetzen Gebieten verleiht dieser Besetzung ein Stück politische Legitimität. Sie schafft Arbeitsplätze für marokkanische Siedler und verschafft der marokkanischen Regierung Einnahmen. Western Sahara Resource Watch fordert alle ausländischen Firmen auf, die Westsahara zu verlassen, bis eine Lösung dieses Konfliktes herbeigeführt worden ist.
WSRW braucht Ihre Unterstützung

tn_sjovik_demo_610.jpg

Bitte helfen Sie uns, die natürlichen Ressourcen der Westsahara für das saharauische Volk zu bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

WSRW.org Archiv 2013
WSRW.org Archiv 2012
WSRW.org Archiv 2011
WSRW.org Archiv 2010
WSRW.org Archiv 2005 - 2010






Diese Internetseiten wurden von der norwegische Gewerkschaft Industri Energi gefördert