Aufruf aus Bremen das Westsahara-Handelsabkommen abzulehnen
christian_weber.jpg

"Als Präsident der Bremischen Bürgerschaft ist mir nicht zuletzt angesichts der Kolonialgeschichte Bremens daran gelegen, dass wirtschaftliche Aktivitäten in Bremen mit dem Völkerrecht im Einklang stehen", schrieb Christian Weber, der Präsident der Bremischen Bürgerschaft am 08.10.18 an alle deutschen Mitglieder des Europäischen Parlaments.
Veröffentlicht: 25.10 - 2018 20:19Druckversion    
Christian Weber, der Präsident der Bremischen Bürgerschaft – eines der 16 Länderparlamente, schrieb letzte Woche einen Brief an alle 96 deutschen Mitglieder des Parlaments.

Western Sahara Resource Watch (WSRW) liegt eine Kopie des Briefes vor.

In seinem Brief ruft Weber die Abgeordneten auf gegen den Entwurf des Handelsabkommens die Westsahara betreffend zu stimmen, welcher dem Europäischen Parlament in wenigen Wochen zur Abstimmung vorliegen wird.

Der Entwurf des Handelsabkommens beinhaltet einen Änderungsvorschlag für das Protokoll 1 und 4 des EU-Marokko Assoziationsabkommen, welches durch den Änderungsvorschlag auf die Region der Westsahara ausgeweitet wird – ein
Territorium von der Größe Großbritanniens, welches zu großen Teilen seit 1975 unter marokkanischer militärischer Besatzung steht. Im Dezember 2016 verkündete der Europäische Gerichtshof, dass die Abkommen zwischen der EU
und Marokko nicht für das Territorium der Westsahara gelten, da  Marokko keine Souveränität über die Westsahara besitzt. Nach diesem Urteil kann kein EU-Abkommen mit Marokko in der Westsahara greifen, außer es beruhe auf der Zustimmung des Volkes des Gebietes. Der derzeit diskutierte Entwurf für das Handelsabkommen wurde ausschließlich mit Marokko verhandelt, nicht mit dem Volk der Westsahara.

WSWR hat Bernd Lange, Vorsitzender des Handelsausschusses des Europäischen Parlaments, welches die Federführung zu dem Handelsabkommen innehat, aufgefordert, zu dem Brief von Christian Weber Stellung zu nehmen.

Seit Sie hier sind...
wird die Arbeit von WSRW mehr denn je gelesen und genutzt. Aber unsere finanzielle Situation ist schwierig. Unsere Arbeit braucht Zeit, Hingabe und Sorgfalt. Aber wir erledigen sie, weil wir glauben, dass es wichtig ist - und wir hoffen, dass Sie dies auch tun.
Wenn jeder, der unsere Website liest oder uns auf Facebook liked, einen Beitrag zu unserer Arbeit leisten würde - 3 €, 5 €, 27 € ... was Sie erübrigen können - würde die Zukunft von WSRW viel sicherer sein. Sie können hier in weniger als einer Minute an WSRW spenden.



    

Ganz nach oben
Neuigkeiten:

25.10 - 2018 / 25.10 - 2018Aufruf aus Bremen das Westsahara-Handelsabkommen abzulehnen
20.07 - 2018 / 20.07 - 2018 Fischmehl aus der besetzten Westsahara in Deutschland entladen
05.07 - 2017 / 05.07 - 2017Stoppt die Freihandels-Gespräche mit Marokko zur Westsahara!
01.07 - 2017 / 01.07 - 2017Erste Gerichtsrunde zu einer Ladung Konfliktmineralien gewonnen
01.07 - 2017 / 21.08 - 2013WSRW braucht Ihre Unterstützung
14.02 - 2017 / 14.02 - 2017Siemens weicht Fragen zur Zustimmung der Sahraouis aus
21.12 - 2016 / 21.12 - 2016EU-Gerichtshof schützt Westsahara vor marokkanischem Handelsabkommen
04.11 - 2016 / 04.11 - 2016UN-Komitee äussert Bedenken zu fehlender Zustimmung der Sahraouis bei
02.11 - 2016 / 01.11 - 2016Klimakonferenz COP22 –Marokkos schmutziges Geschäft mit grüner Energie
29.09 - 2016 / 29.09 - 2016Flüchtlinge protestieren gegen Siemens in besetzter Westsahara
12.06 - 2016 / 12.06 - 2016Interveniert Deutschland beim EU Gerichtshof gegen die Westsahara?
19.10 - 2015 / 16.10 - 2015Marokko „verurteilt UN Empfehlungen und lehnt sie ab”
19.10 - 2015 / 19.10 - 2015UN-Vertragsorgan fordert Rechte für Saharauis
16.03 - 2015 / 12.03 - 2015Neuer WSRW Phosphat-Export-Bericht aus der Westsahara 2014
27.02 - 2015 / 27.02 - 2015Corell: EU Fischereiabkommen und Ölsuche sind unverantwortlich




EN ES FR DE AR


Marokko hält den größten Teil seines Nachbarlandes, der Westsahara, besetzt. Jede Geschäftsbeziehung mit marokkanischen Firmen oder Verwaltungen in den besetzen Gebieten verleiht dieser Besetzung ein Stück politische Legitimität. Sie schafft Arbeitsplätze für marokkanische Siedler und verschafft der marokkanischen Regierung Einnahmen. Western Sahara Resource Watch fordert alle ausländischen Firmen auf, die Westsahara zu verlassen, bis eine Lösung dieses Konfliktes herbeigeführt worden ist.
WSRW braucht Ihre Unterstützung

tn_sjovik_demo_610.jpg

Bitte helfen Sie uns, die natürlichen Ressourcen der Westsahara für das saharauische Volk zu bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

WSRW.org Archiv 2013
WSRW.org Archiv 2012
WSRW.org Archiv 2011
WSRW.org Archiv 2010
WSRW.org Archiv 2005 - 2009






Diese Internetseiten wurden von der norwegische Gewerkschaft Industri Energi gefördert