Continentals umstrittener Vertrag in der Westsahara läuft 2020 aus
d48dcontinental.jpg

Der Vertrag des deutschen Großkonzerns Continental AG für die Mine Bou Craa läuft in 15 Monaten aus.
Veröffentlicht: 29.03 - 2019 00:26Druckversion    
Am 20. Juni 2020 werden die vertraglichen Verpflichtungen des deutschen Kautschukunternehmens Continental auslaufen. Dies wurde in einem Schreiben von Continental an WSRW vom 11. März 2019 bestätigt.  

Eine Tochtergesellschaft des deutschen Herstellers Continental AG, ContiTech, unterzeichnete 2015 einen Fünfjahresvertrag für die Wartung des Förderbands, mit dem Marokko Phosphatgestein aus der Bou Craa-Mine bis zum Ozean befördert. Wenn es den Hafen erreicht, wird das Gesteing auf Schiffe verladen, um es zu Kunden in Übersee zu transportieren.

Der Abbau wird von OCP, dem staatlichen Phosphatunternehmen der marokkanischen Regierung, durchgeführt. Das sahrauische Volk widerspricht diesem Handel. Die Kontroversen bezüglich der Plünderung haben dazu geführt, dass immer weniger Kunden das Konfliktmineral kaufen.  

Das Unternehmen hat vorher erklärt,, Systeme geliefert zu haben, die einen Durchsatz auf dem Band von „2000 metrische Tonnen pro Stunde und eine Bandgeschwindigkeit von über vier Metern pro Sekunde“ erlauben.  

In früheren Versionen seiner Website gab ContiTech an, dass sich Phosbucraa in Marokko befindet. In einem Brief an WSRW im Jahr 2017 hat das Unternehmen den Fehler zugegeben und "bedauern den versehentlichen Fehler, dass wir die Westsahara als Teil des Königreichs Marokko erkannt haben".

Laut Briefen von Continental belieferte das Unternehmen erstmals die Förderanlage Bou Craa mit einem Förderband 1971, was während der spanischen Kolonialherrschaft über die Westsahara durch das Regime von General Franco war. Nachdem die Westsahara 1975 von Marokko militärisch annektiert worden war und die marokkanischen Behörden die Minen im besetzten Gebiet durch die staatliche OCP SA verwaltet hatten, "hat Continental einen Rahmenvertrag mit der OCP SA geschlossen, um bei Bedarf Ersatzlieferungen (für das Förderband) zu gewährleisten".

Obwohl sich Continental wieder und wieder zu „Prinzipien in den Bereichen Menschenrechte, Arbeit, Umwelt und Korruptionsbekämpfung“ bekennt, weigert sich das Unternehmen zu kommentieren, ob es mit dem Generalanwalt der EU einig ist, dass das Recht auf Selbstbestimmung der Sahrauis ein Menschenrecht ist.


Seit Sie hier sind...
wird die Arbeit von WSRW mehr denn je gelesen und genutzt. Aber unsere finanzielle Situation ist schwierig. Unsere Arbeit braucht Zeit, Hingabe und Sorgfalt. Aber wir erledigen sie, weil wir glauben, dass es wichtig ist - und wir hoffen, dass Sie dies auch tun.
Wenn jeder, der unsere Website liest oder uns auf Facebook liked, einen Beitrag zu unserer Arbeit leisten würde - 3 €, 5 €, 27 € ... was Sie erübrigen können - würde die Zukunft von WSRW viel sicherer sein. Sie können hier in weniger als einer Minute an WSRW spenden.



    

Ganz nach oben
Neuigkeiten:

10.09 - 2019 / 10.09 - 2019Deutsche Messe soll die Förderung von Azura einstellen, sagen Gruppen
17.06 - 2019 / 21.08 - 2013WSRW braucht Ihre Unterstützung
20.05 - 2019 / 20.05 - 2019EU-Wahlen: Wie stimmten Kandidat*innen bezüglich der Westsahara ab?
14.05 - 2019 / 14.05 - 2019„Wir verdienen eine Antwort“ von HeidelbergCement
02.05 - 2019 / 02.05 - 2019Neuer Fall von Fischmehl aus der besetzten Westsahara in Deutschland?
02.05 - 2019 / 02.05 - 2019Continental weicht Frage zur Westsahara aus
29.03 - 2019 / 29.03 - 2019Continentals umstrittener Vertrag in der Westsahara läuft 2020 aus
25.02 - 2019 / 25.02 - 2019Bremen bringt Licht in umstrittenen Fischmehlimport
25.10 - 2018 / 25.10 - 2018Aufruf aus Bremen das Westsahara-Handelsabkommen abzulehnen
20.07 - 2018 / 20.07 - 2018 Fischmehl aus der besetzten Westsahara in Deutschland entladen




EN ES FR DE AR


Marokko hält den größten Teil seines Nachbarlandes, der Westsahara, besetzt. Jede Geschäftsbeziehung mit marokkanischen Firmen oder Verwaltungen in den besetzen Gebieten verleiht dieser Besetzung ein Stück politische Legitimität. Sie schafft Arbeitsplätze für marokkanische Siedler und verschafft der marokkanischen Regierung Einnahmen. Western Sahara Resource Watch fordert alle ausländischen Firmen auf, die Westsahara zu verlassen, bis eine Lösung dieses Konfliktes herbeigeführt worden ist.
WSRW braucht Ihre Unterstützung

tn_sjovik_demo_610.jpg

Bitte helfen Sie uns, die natürlichen Ressourcen der Westsahara für das saharauische Volk zu bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

WSRW.org Archiv 2017
WSRW.org Archiv 2016
WSRW.org Archiv 2015
WSRW.org Archiv 2014
WSRW.org Archiv 2013
WSRW.org Archiv 2012
WSRW.org Archiv 2011
WSRW.org Archiv 2010
WSRW.org Archiv 2005 - 2009






Diese Internetseiten wurden von der norwegische Gewerkschaft Industri Energi gefördert