Deutsche Messe soll die Förderung von Azura einstellen, sagen Gruppen
azura_tomatoes_610.jpg

Deutsche und irische Rechtsorganisationen fordern, dass die Messe Berlin den umstrittenen französischen Tomatenproduzenten Azura nicht mehr akzeptiert.
Veröffentlicht: 10.09 - 2019 23:56Druckversion    
Das in Irland ansässige Global Legal Action Network (GLAN) und das Europäische Zentrum für konstitutionelle Fragen und Menschenrechte (ECCHR) haben am 6. September 2019 einen offenen Brief (auf Englisch) an Messe Berlin GmbH, den Veranstalter der führenden Fruit Logistica, und ihre Ombudsperson veröffentlicht.

Das Schreiben befasst sich mit Vorwürfen des rechtswidrigen Verhaltens eines Ausstellers der Messe und den Verantwortlichkeiten der Messe gemäß den UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte (UNGP) als Gastgeber dieses Unternehmens.

Das französische Unternehmen „Azura Group“ exportiert Tomaten aus der besetzten Westsahara nach Europa.

GLAN und ECCHR schreiben in einer Pressemitteilung (auf Englisch), dass die Messe Berlin nur mangelhaft auf die Aufforderung zu Beginn dieses Jahres, die Werbung für Azura einzustellen, reagiert habe und dass die beiden Gruppen daher mit der Veröffentlichung der Korrespondenz fortfahren.


Seit Sie hier sind...
wird die Arbeit von WSRW mehr denn je gelesen und genutzt. Aber unsere finanzielle Situation ist schwierig. Unsere Arbeit braucht Zeit, Hingabe und Sorgfalt. Aber wir erledigen sie, weil wir glauben, dass es wichtig ist - und wir hoffen, dass Sie dies auch tun.
Wenn jeder, der unsere Website liest oder uns auf Facebook liked, einen Beitrag zu unserer Arbeit leisten würde - 3 €, 5 €, 27 € ... was Sie erübrigen können - würde die Zukunft von WSRW viel sicherer sein. Sie können hier in weniger als einer Minute an WSRW spenden.



    

Ganz nach oben
Neuigkeiten:

20.09 - 2019 / 20.09 - 2019Bremen: Fischmehlimport aus der besetzten Westsahara geht weiter…
10.09 - 2019 / 10.09 - 2019Deutsche Messe soll die Förderung von Azura einstellen, sagen Gruppen
17.06 - 2019 / 21.08 - 2013WSRW braucht Ihre Unterstützung
20.05 - 2019 / 20.05 - 2019EU-Wahlen: Wie stimmten Kandidat*innen bezüglich der Westsahara ab?
14.05 - 2019 / 14.05 - 2019„Wir verdienen eine Antwort“ von HeidelbergCement
02.05 - 2019 / 02.05 - 2019Neuer Fall von Fischmehl aus der besetzten Westsahara in Deutschland?
02.05 - 2019 / 02.05 - 2019Continental weicht Frage zur Westsahara aus
29.03 - 2019 / 29.03 - 2019Continentals umstrittener Vertrag in der Westsahara läuft 2020 aus
25.02 - 2019 / 25.02 - 2019Bremen bringt Licht in umstrittenen Fischmehlimport
25.10 - 2018 / 25.10 - 2018Aufruf aus Bremen das Westsahara-Handelsabkommen abzulehnen
20.07 - 2018 / 20.07 - 2018 Fischmehl aus der besetzten Westsahara in Deutschland entladen




EN ES FR DE AR


Marokko hält den größten Teil seines Nachbarlandes, der Westsahara, besetzt. Jede Geschäftsbeziehung mit marokkanischen Firmen oder Verwaltungen in den besetzen Gebieten verleiht dieser Besetzung ein Stück politische Legitimität. Sie schafft Arbeitsplätze für marokkanische Siedler und verschafft der marokkanischen Regierung Einnahmen. Western Sahara Resource Watch fordert alle ausländischen Firmen auf, die Westsahara zu verlassen, bis eine Lösung dieses Konfliktes herbeigeführt worden ist.
WSRW braucht Ihre Unterstützung

tn_sjovik_demo_610.jpg

Bitte helfen Sie uns, die natürlichen Ressourcen der Westsahara für das saharauische Volk zu bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

WSRW.org Archiv 2017
WSRW.org Archiv 2016
WSRW.org Archiv 2015
WSRW.org Archiv 2014
WSRW.org Archiv 2013
WSRW.org Archiv 2012
WSRW.org Archiv 2011
WSRW.org Archiv 2010
WSRW.org Archiv 2005 - 2009






Diese Internetseiten wurden von der norwegische Gewerkschaft Industri Energi gefördert