Marokko schreibt Solarenergie-Projekt auf besetztem Land aus
smara_demo_12.01.05_610.jpg

Marokko hat eine Ausschreibung für den Bau von Solaranlagen an neun verschiedenen Standorten, unter anderem in der besetzten Westsahara, veröffentlicht.
Veröffentlicht: 16.02 - 2020 23:29Druckversion    
noor_pv_ii_sites_350.jpgEine neue Ausschreibung, die von der marokkanischen Regierung am 29. Januar 2020 veröffentlicht wurde, sieht die Entwicklung von neun Photovoltaik-Solarkraftwerken mit einer Gesamtleistung von 400 MW unter dem Titel "NOOR PV II" vor. Das Foto auf der rechten Seite (klicken Sie hier für eine größere Version) zeigt die Projektstandorte, die in der Ausschreibung enthalten sind. Sieben der ausgewählten Standorte befinden sich tatsächlich in Marokko.

Zwei Standorte jedoch nicht: Sie befinden sich in der besetzten Westsahara, in El Aaiun (Laayoune) und Boujdour.

Das Projekt NOOR PV II kann als Folgeprojekt von NOOR PV I betrachtet werden, das die Entwicklung von 170 MW Solarenergiekapazität an drei verschiedenen Standorten umfasste: 70 MW in Ouerzazate (Marokko selbst) und 100 MW in der besetzten Westsahara - 80 MW in El Aaiun und 20 MW in Boujdour. Dieses Projekt wurde von ACWA Power in einem Konsortium mit Shapoorji Pallonji, Sterling & Wilson und Astronergy durchgeführt.

Marokko hat internationales Lob für seine Investitionen in erneuerbare Energien erhalten. Es gibt jedoch eine sehr dunkle Seite des Bildes, da ein bedeutender Teil des grünen Energiepotenzials Marokkos in Wirklichkeit außerhalb seiner international anerkannten Grenzen und innerhalb der Teile der Westsahara, die es unter militärischer Kontrolle hält, entwickelt wird. Die Entwicklung ist insofern zutiefst beunruhigend, als dass sie Marokko noch stärker von seiner unvertretbaren Präsenz in der Westsahara abhängig macht, um seinen eigenen Energiebedarf zu sichern - die in der besetzten Westsahara erzeugte Energie ist an das nationale Stromnetz Marokkos angeschlossen.

Darüber hinaus tragen die Anlagen für erneuerbare Energien in der Westsahara dazu bei, dass Marokko die natürlichen Ressourcen des Gebiets ausbeutet. Der Windpark Foum El Oued zum Beispiel liefert 95% der Energie, die für die Ausbeutung der Phosphatminen von Bou Craa benötigt wird.

Gegenwärtig ist die installierte Solarenergiekapazität Marokkos in der Westsahara mit rund 100 MW bescheiden. Es ist jedoch geplant, die Kapazität erheblich zu erhöhen auf ein Niveau, mit dem die Westsahara 40% der gesamten marokkanischen Sonnenenergieleistung liefern würde.

"Die Unternehmen, die sich für diese Ausschreibung bewerben, sollten verstehen, worauf sie sich einlassen. Jedes Unternehmen, welches die marokkanische Energieproduktion in der Westsahara entwickeln würde, trüge dazu bei, die Besatzung zu stärken", erklärte Sylvia Valentin, Vorsitzende von Western Sahara Resource Watch.

Im Laufe der Jahre haben internationale Finanzinstitutionen wie die KfW, die Europäische Investitionsbank und die Weltbank klargestellt, dass sie nicht in Projekte für erneuerbare Energien in der Westsahara investieren würden. Infolgedessen musste Marokko nach alternativen Möglichkeiten zur Finanzierung des NOOR PV I-Programms suchen - durch grüne Anleihen.

Die Ausschreibung wird am 28. Februar 2020 abgeschlossen. Der Gewinner der Ausschreibung wird im zweiten Quartal 2020 bekannt gegeben. Das Dokument der Ausschreibung kann hier heruntergeladen werden.


Seit Sie hier sind...
wird die Arbeit von WSRW mehr denn je gelesen und genutzt. Aber unsere finanzielle Situation ist schwierig. Unsere Arbeit braucht Zeit, Hingabe und Sorgfalt. Aber wir erledigen sie, weil wir glauben, dass es wichtig ist - und wir hoffen, dass Sie dies auch tun.
Wenn jeder, der unsere Website liest oder uns auf Facebook liked, einen Beitrag zu unserer Arbeit leisten würde - 3 €, 5 €, 27 € ... was Sie erübrigen können - würde die Zukunft von WSRW viel sicherer sein. Sie können hier in weniger als einer Minute an WSRW spenden.



    

Ganz nach oben
Neuigkeiten:

02.07 - 2020 / 02.07 - 2020Fischmehl: Daten der Bundesregierung bestätigen umstrittene Importe
30.06 - 2020 / 30.06 - 2020HeidelbergCement lobt lokale Förderung, ignoriert Zustimmungspflicht
30.06 - 2020 / 30.06 - 2020Türkische Unternehmen: größte Geldgeber der Besetzung der Westsahara
30.06 - 2020 / 30.06 - 2020Straßensperren stoppen umstrittene Phosphatimporte in Neuseeland
13.06 - 2020 / 13.06 - 2020WSRW drängt Aktionär*innen, Continentals Aktivitäten zu hinterfragen
31.05 - 2020 / 31.05 - 2020Weltbank entfernt fehlerhafte Karten
31.05 - 2020 / 31.05 - 2020Österreichischer Chemieriese lehnt Westsahara-Handel ab
13.05 - 2020 / 13.05 - 2020Deutschland lehnt OCP-Kredit in der Westsahara ab
11.05 - 2020 / 10.05 - 2020HeidelbergCement expandiert in der besetzten Westsahara
10.05 - 2020 / 10.05 - 2020Neuseeländische Importeure ignorieren Rat der Regierung zur Westsahara
08.05 - 2020 / 08.05 - 2020Dienste des Bundestages analysieren Marokkos Siedlungspolitik
26.03 - 2020 / 26.03 - 2020Was verhandelt Continental mit OCP?
18.03 - 2020 / 18.03 - 2020Rückzieher der EU-Kommission bei Warenkennzeichnung
16.03 - 2020 / 16.03 - 2020Deutsche NGOs verurteilen Continentals umstrittenes Förderband
16.03 - 2020 / 16.03 - 2020EU setzt auf Bruchlandung des Luftverkehrsabkommens




EN ES FR DE AR


Marokko hält den größten Teil seines Nachbarlandes, der Westsahara, besetzt. Jede Geschäftsbeziehung mit marokkanischen Firmen oder Verwaltungen in den besetzen Gebieten verleiht dieser Besetzung ein Stück politische Legitimität. Sie schafft Arbeitsplätze für marokkanische Siedler und verschafft der marokkanischen Regierung Einnahmen. Western Sahara Resource Watch fordert alle ausländischen Firmen auf, die Westsahara zu verlassen, bis eine Lösung dieses Konfliktes herbeigeführt worden ist.


WSRW braucht Ihre Unterstützung

tn_sjovik_demo_610.jpg

Helfen Sie uns, die natürlichen Ressourcen der Westsahara für das saharauische Volk zu bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

WSRW.org Archiv 2019 - 2015
WSRW.org Archiv 2014 - 2011
WSRW.org Archiv 2010 - 2005






Diese Internetseiten wurden von der norwegische Gewerkschaft Industri Energi gefördert