Türkische Unternehmen: größte Geldgeber der Besetzung der Westsahara
gulluk_610.jpg

Der Warenwert der Fischmehl-Exporte aus der besetzten Westsahara in die Türkei könnte im Jahr 2019 größer gewesen sein als der gesamte Phosphat-Handel aus dem besetzten Territorium.
Veröffentlicht: 30.06 - 2020 21:03Druckversion    
Über 100 Millionen US $. Das ist der ungefähre Warenwert des von marokkanischen Unternehmen in der besetzten Westsahara in die Türkei exportierten Fischmehls für das Kalenderjahr 2019. Die Angaben basieren auf der Positionsverfolgung von Fachtschiffen zwischen der Westsahara und der Türkei durch Western Sahara Resource Watch. Es ist das erste Mal, dass WSRW eine Schätzung des enormen Umfangs der Fischmehl-Exporte in das Mittelmeerland vorlegt.

Zum Vergleich: 2019 beliefen sich die weltweiten Importe von Phosphatgestein aus der Westsahara laut dem WSRW-Bericht "P für Plunder" 2020 auf rund 90 Millionen US $. Das Konfliktmineral gilt traditionell als das wertvollste Exportgut Marokkos aus dem Gebiet, das es unter Besatzung hält. Im Jahr 2019 war dies wahrscheinlich nicht der Fall.

Fischmehl ist normalerweise ein Produkt, das aus Fischresten hergestellt wird, die nicht für den menschlichen Verzehr geeignet sind. Im Fall der Westsahara geht man jedoch davon aus, dass gefangener Fisch direkt zu Mehl und Öl für den Export verarbeitet wird. Das Fischmehl wird in der Türkei größtenteils als Tierfutter verwendet, vor allem als Fischfutter in der Aquakulturindustrie.

Unsere Recherchen haben ergeben, dass im Laufe des letzten Jahres insgesamt 18 Lieferungen mit 10 verschiedenen Schiffen aus dem besetzten Territorium in Güllük eintrafen. WSRW schätzt den Gesamtumfang des nach Güllük exportierten Fischmehls auf 74.137 Tonnen. Bei unseren Berechnungen wurde berücksichtigt, ob die Schiffe auf ihrem Weg nach Güllük neben der Westsahara auch andere Häfen anliefen und wie sich der Tiefgang der Schiffe bei diesen Zwischenstopps veränderte.

Unter Heranziehung des bei Index Mundi gelisteten Preises für Fischmehl, 1439 US $/Tonne (Durchschnittswert der monatlichen Angaben 2019), ergibt sich so ein Gesamtwert von über 106 Millionen US $.

Es sei darauf hingewiesen, dass der tatsächliche Preis nicht bekannt ist und dass die bei Index Mundi registrierten Preise nur eine grobe Vorstellung des tatsächlichen Preises vermitteln. Unsere Berechnung der Fischmehl-Exporte in die Türkei berücksichtigt auch nicht die möglichen Transporte von Fischmehl aus der Westsahara über den Hafen von im eigentlichen Staatsgebiet von Marokko gelegenen Agadir.

Nach dem Völkerrecht können die natürlichen Ressourcen der Westsahara nur erschlossen und exportiert werden, wenn zuvor das Volk des Territoriums seine Zustimmung erteilt hat. Dies ist in der Frage der Fischmehl-Exporte nicht der Fall.

Trotzdem findet in dieser Woche ein weiterer Transport statt. Der unter panamaischer Flagge registierte Frachter Joy Express (IMO-Nummer 9378254) ist am 25. Juni abends vom Hafen von El Aaiún in Richtung Güllük gestartet.

Am 6. November 2019 wurde Western Sahara Resource Watch (WSRW) Zeuge der Ankunft des mit Fischmehl beladenen Schiffes Derya Aytekin im Hafen von Güllük. Das Fischmehl wurde per Lkw zum türkischen Aquakulturunternehmen Gümüşdoğa A.S. transportiert, das die Ladung ganz oder teilweise annahm.

WSRW hält es für wahrscheinlich, dass auch andere Aquakulturunternehmen in Güllük - sowie Importeure in den türkischen Häfen von Ambarli, Nemrut, Izmit, Colkuk, Eregli - Fischmehl aus der Westsahara beziehen könnten. Die 18 Transporte im Jahr 2019 holten entweder ihre gesamte Ladung oder einen Teil davon in der Westsahara ab. Eine Handvoll dieser Schiffe nahm Fracht in Nouadhibou in Mauretanien und in Häfen in Marokko auf.

Es ist nicht genau bekannt, welche Unternehmen in der Westsahara das Fischmehl produzieren, das in die Türkei exportiert wird.  Nach Angaben der marokkanischen Regierung (Liste zum download) gibt es im Hafen von El Aaiún eine Reihe von Fischmehl- oder Fischölexporteuren: Copelit, Delta Ocean, KB Fish, Laayoune Elevage, Laayoune Proteine, Sepomer Sahara, Somatraps, Sotragel. Die Regierungsliste erwähnt außerdem die Firma Protein and Oil Industry in Dakhla.

Offizielle Angaben zum Marokkanischen Außenhandels beziffern den Export von Fischmehl aus "Marokko" auf 156000 Tonnen Fischmehl für das Jahr 2019. Von dieser Menge landeten laut derselben Quelle 90.411 Tonnen bzw. 58% in der Türkei. Berücksichtigt man die Schätzungen von WSRW, dass die türkischen Importe von saharauischem Fischmehl für 2019 etwa 74.137 Tonnen betrugen, würde dies bedeuten, dass die Türkei fast ihr gesamtes "marokkanisches" Fischmehl aus dem besetzten Territorium erhält.

Die Schiffe, die 2019 am Handel mit der Türkei beteiligt waren, sind: Arife, Derya Aytekin, Efes, Ekmen Trans, Leader Canakkale, Onat, Team Spirit, Teos, Toto BR und Joy Express (ex-Unitrader), die unter der Flagge Panamas, der Türkei und Italiens unterwegs waren.  WSRW beobachtete die folgende Abfolge von monatlichen Ausläufen: 1. Januar, 2. März, 1. April, 3. Mai, 1. Juni, 1. Juli, 3. August, 2. August, 1. September, 1. Oktober, 2. November, 1. Dezember.

turkey_fishmeal_609.jpg

Hier die Übersicht (pdf).


Seit Sie hier sind...
wird die Arbeit von WSRW mehr denn je gelesen und genutzt. Aber unsere finanzielle Situation ist schwierig. Unsere Arbeit braucht Zeit, Hingabe und Sorgfalt. Aber wir erledigen sie, weil wir glauben, dass es wichtig ist - und wir hoffen, dass Sie dies auch tun.
Wenn jeder, der unsere Website liest oder uns auf Facebook liked, einen Beitrag zu unserer Arbeit leisten würde - 3 €, 5 €, 27 € ... was Sie erübrigen können - würde die Zukunft von WSRW viel sicherer sein. Sie können hier in weniger als einer Minute an WSRW spenden.




    

Ganz nach oben
Neuigkeiten:

02.07 - 2020 / 02.07 - 2020Fischmehl: Daten der Bundesregierung bestätigen umstrittene Importe
30.06 - 2020 / 30.06 - 2020HeidelbergCement lobt lokale Förderung, ignoriert Zustimmungspflicht
30.06 - 2020 / 30.06 - 2020Türkische Unternehmen: größte Geldgeber der Besetzung der Westsahara
30.06 - 2020 / 30.06 - 2020Straßensperren stoppen umstrittene Phosphatimporte in Neuseeland
13.06 - 2020 / 13.06 - 2020WSRW drängt Aktionär*innen, Continentals Aktivitäten zu hinterfragen
31.05 - 2020 / 31.05 - 2020Weltbank entfernt fehlerhafte Karten
31.05 - 2020 / 31.05 - 2020Österreichischer Chemieriese lehnt Westsahara-Handel ab
13.05 - 2020 / 13.05 - 2020Deutschland lehnt OCP-Kredit in der Westsahara ab
11.05 - 2020 / 10.05 - 2020HeidelbergCement expandiert in der besetzten Westsahara
10.05 - 2020 / 10.05 - 2020Neuseeländische Importeure ignorieren Rat der Regierung zur Westsahara
08.05 - 2020 / 08.05 - 2020Dienste des Bundestages analysieren Marokkos Siedlungspolitik
26.03 - 2020 / 26.03 - 2020Was verhandelt Continental mit OCP?
18.03 - 2020 / 18.03 - 2020Rückzieher der EU-Kommission bei Warenkennzeichnung
16.03 - 2020 / 16.03 - 2020Deutsche NGOs verurteilen Continentals umstrittenes Förderband
16.03 - 2020 / 16.03 - 2020EU setzt auf Bruchlandung des Luftverkehrsabkommens




EN ES FR DE AR


Marokko hält den größten Teil seines Nachbarlandes, der Westsahara, besetzt. Jede Geschäftsbeziehung mit marokkanischen Firmen oder Verwaltungen in den besetzen Gebieten verleiht dieser Besetzung ein Stück politische Legitimität. Sie schafft Arbeitsplätze für marokkanische Siedler und verschafft der marokkanischen Regierung Einnahmen. Western Sahara Resource Watch fordert alle ausländischen Firmen auf, die Westsahara zu verlassen, bis eine Lösung dieses Konfliktes herbeigeführt worden ist.


WSRW braucht Ihre Unterstützung

tn_sjovik_demo_610.jpg

Helfen Sie uns, die natürlichen Ressourcen der Westsahara für das saharauische Volk zu bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

WSRW.org Archiv 2019 - 2015
WSRW.org Archiv 2014 - 2011
WSRW.org Archiv 2010 - 2005






Diese Internetseiten wurden von der norwegische Gewerkschaft Industri Energi gefördert