Deutsche Post: Endlich Klarheit zu DHLs Geschäften in der Westsahara?
dhl_westernsahara_jan2020-610.jpg

Da das Unternehmen nicht auf Fragen zu den Aktivitäten seiner Tochtergesellschaft DHL in der besetzten Westsahara antwortet, bittet WSRW Aktionär:innen, die Angelegenheit auf der kommenden Jahreshauptversammlung zur Sprache zu bringen.
Veröffentlicht: 05.08 - 2020 09:56Druckversion    
Foto oben: Die Filiale von DHL am Boulevard 66, El Aaiún, 24. November 2019, in der besetzten Westsahara. (Klicken Sie für eine größere Ansicht bitte auf das Foto.)

Am 18. Mai 2020 sandte WSRW einen Brief an die Deutsche Post AG, in dem das Unternehmen gebeten wurde, sein Engagement in dem Hoheitsgebiet ohne Selbstregierung Westsahara zu erklären. Zwei Monate später hat WSRW immer noch keine Antwort darauf erhalten.

"Angesichts des Schweigens des Unternehmens zu diesem kontroversen Thema hoffen wir, dass die Aktionär:innen auf der kommenden Jahreshauptversammlung zu mehr Transparenz und Antworten drängen werden", sagte Florence Peschke von WSRW.

Die Hauptversammlung des Konzerns Deutsche Post AG (Deutsche Post DHL Group) ist für den 27. August 2020 angesetzt und wird aufgrund der anhaltenden COVID-19-Pandemie virtuell durchgeführt.

Die Tochtergesellschaft der Deutschen Post AG, die DHL International GmbH, ein Kurier-, Paket- und Expressdienst, eröffnete 2016 eine Express-Filiale in El Aaiún, der Hauptstadt der Westsahara. In einer Pressemitteilung, die DHL Express Maghreb zur Ankündigung der Eröffnung in El Aaiún an marokkanische Medien verteilte, erklärte CEO Jawad Ouaziz, dass der neue Standort von DHL in "Laayoune" (Marokkos bevorzugte lateinische Schreibweise von El Aaiún) den Zugang zu seinen Dienstleistungen für die "Partner in der Region" erleichtere. Ziel sei es, "das DHL Express-Angebot in den Regionen Süd, Ost und Mitte-Ost besser zugänglich zu machen", sagte Ouaziz, wobei er Marokko als das übergreifende Land dieser Regionen bezeichnete.

In gleicher Weise bewarb die Deutsche Industrie- und Handelskammer in Marokko die Eröffnung der DHL-Niederlassung in El Aaiún als "fünfzehnte Niederlassung des Unternehmens in Marokko".

Marokko hat jedoch keine Souveränität und kein Verwaltungsmandat über die Westsahara, wie der Europäische Gerichtshof im Dezember 2016 unmissverständlich feststellte. Damit schloss sich der Gerichtshof den Schlussfolgerungen des Internationalen Gerichtshofs an, der im November 1975 feststellte, dass  keine Souveränitätsbindungen zwischen den Gebieten Marokkos und der Westsahara erkennbar sind, die die Anwendung des Selbstbestimmungsrechts des sahrauischen Volkes beeinträchtigen würden. Nicht einmal einen Monat später fiel Marokko in sein südliches Nachbarland ein. Bis heute besetzt es unter Verletzung des Völkerrechts  drei Viertel des Territoriums. Eine Analyse der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages aus dem Jahr 2019 stuft Marokko als Besatzungsmacht der Westsahara ein.

Entsprechend der von der Bundesregierung vorgenommenen Einstufung der Westsahara als Territorium mit "ungeklärtem Status", schließen staatliche Institutionen  die Westsahara explizit von ihren Aktivitäten mit Marokko aus. So wird beispielsweise die deutsche Entwicklungsbank KfW nicht in erneuerbare Energieprojekte in diesem Territorium investieren, und erst im Mai dieses Jahres schloss sie das Territorium bei der Kreditvergabe an OCP für ein Wasserprojekt deren Bergwerke ausdrücklich aus.

Die KfW-Bank hält einen Aktienanteil von 20,5% an der Deutschen Post AG.

Als DHL sich in ihrem besetzten Heimatland niederließ, brachten sahrauische Organisationen sofort ihren Widerstand zum Ausdruck, aber ohne Erfolg.    

dhl_bildschirmfoto_2020-07-21_400.jpgBis heute verortet DHL El Aaiún in Marokko, wie der jüngste Screenshot des DHL-Filialfinders auf der rechten Seite zeigt (klicken Sie auf die Karte für eine höhere Auflösung). Die Suchfunktion auf der DHL-Webseite listet die "Laayoune"-Niederlassung unter Marokko auf. Die Westsahara ist nicht als Option in der Liste der Länder enthalten. Merkwürdigerweise ist auf der beigefügten Karte die Grenze zwischen Marokko und der Westsahara korrekt dargestellt.


Seit Sie hier sind...
wird die Arbeit von WSRW mehr denn je gelesen und genutzt. Aber unsere finanzielle Situation ist schwierig. Unsere Arbeit braucht Zeit, Hingabe und Sorgfalt. Aber wir erledigen sie, weil wir glauben, dass es wichtig ist - und wir hoffen, dass Sie dies auch tun.
Wenn jeder, der unsere Website liest oder uns auf Facebook liked, einen Beitrag zu unserer Arbeit leisten würde - 3 €, 5 €, 27 € ... was Sie erübrigen können - würde die Zukunft von WSRW viel sicherer sein. Sie können hier in weniger als einer Minute an WSRW spenden.



    

Ganz nach oben
Neuigkeiten:

26.11 - 2020 / 26.11 - 2020Lebenslange Haftstrafen für politische Gefangene bestätigt
20.11 - 2020 / 20.11 - 2020DARS fordert Stopp aller Aktivitäten im Kriegsgebiet der Westsahara
20.11 - 2020 / 20.11 - 2020WSRW fordert Aussetzung des Fischereiabkommens zwischen EU und Marokko
20.11 - 2020 / 20.11 - 2020Westsahara laut EU-Kommission nicht Teil des Luftverkehrsabkommens
19.11 - 2020 / 19.11 - 2020Demonstrierende blockieren umstrittene Fabriken in Neuseeland
19.11 - 2020 / 16.11 - 2020Sahrauis in Deutschland kritisieren Siemens, Conti, DHL & Co
19.11 - 2020 / 13.11 - 2020Marokko startet Militäroffensive zur Öffnung des Plünderungskorridors
19.11 - 2020 / 19.11 - 2020EU Parlamentarier:innen: EU sollte Enel und Siemens warnen
16.11 - 2020 / 16.11 - 2020Siemens Gamesa mit neuem Großauftrag in besetzter Westsahara
12.10 - 2020 / 12.10 - 2020Keine schwedischen Lieferungen mehr an die Bou Craa-Mine
11.09 - 2020 / 08.09 - 2020Deutscher Anteil an Gewässerplünderung der Westsahara unerwartet groß
08.09 - 2020 / 08.09 - 2020DHL: Missachtung saharauischer Grundrechte für 5 Pakete pro Tag
08.09 - 2020 / 27.07 - 2020Bald 10 Jahre unrechtmäßige Haft: Lasst die Gdeim Izik Gruppe frei!
05.08 - 2020 / 27.07 - 2020Deutsche Post: Endlich Klarheit zu DHLs Geschäften in der Westsahara?
27.07 - 2020 / 27.07 - 2020Siemens weicht erneut Fragen zur Westsahara aus




EN ES FR DE AR


Marokko hält den größten Teil seines Nachbarlandes, der Westsahara, besetzt. Jede Geschäftsbeziehung mit marokkanischen Firmen oder Verwaltungen in den besetzen Gebieten verleiht dieser Besetzung ein Stück politische Legitimität. Sie schafft Arbeitsplätze für marokkanische Siedler und verschafft der marokkanischen Regierung Einnahmen. Western Sahara Resource Watch fordert alle ausländischen Firmen auf, die Westsahara zu verlassen, bis eine Lösung dieses Konfliktes herbeigeführt worden ist.


WSRW braucht Ihre Unterstützung

tn_sjovik_demo_610.jpg

Helfen Sie uns, die natürlichen Ressourcen der Westsahara für das saharauische Volk zu bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

WSRW.org Archiv 2019 - 2015
WSRW.org Archiv 2014 - 2011
WSRW.org Archiv 2010 - 2005






Diese Internetseiten wurden von der norwegische Gewerkschaft Industri Energi gefördert