Siemens weicht erneut Fragen zur Westsahara aus
siemens_0449_609.jpg

Siemens hat ein neues Unternehmen gegründet, das seine Geschäfte in den besetzten Gebieten der Westsahara übernehmen wird, weigert sich aber weiterhin zu klären, ob das Volk der Westsahara diesen Tätigkeiten zugestimmt hat.
Veröffentlicht: 27.07 - 2020 12:39Druckversion    
Am 9. Juli 2020 hat die Siemens AG eine außerordentliche Hauptversammlung abgehalten, um über Vorschläge zur Ausgliederung ihrer Energiesparte in eine separate Gesellschaft abzustimmen: Siemens Energy AG. Da dieses neue Unternehmen die 67%ige Beteiligung von Siemens an Siemens Gamesa Renewable Energy (SGRE) umfassen wird, wird sie auch die vertraglichen Verpflichtungen von SGRE bezüglich der Windparks Marokkos in der besetzten Westsahara übernehmen.

In Zusammenarbeit mit der deutschen NGO Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre stellte Western Sahara Resource Watch (WSRW) auf der Versammlung Fragen an den Vorstand, um zu erfahren, ob die neue Siemens-Ausgründung in Bezug auf die umstrittenen Projekte von der Position ihrer früheren Muttergesellschaft abweichen wird.

Die Antwort lautet nein.

Vorstandsvorsitzender Joe Kaeser, der im Namen der Siemens AG sprach, antwortete so ausweichend wie immer auf die technischen und sachlichen Fragen, die von WSRW aufgeworfen wurden. Kaeser bezog sich erneut auf SGRE als verantwortlich für diese spezielle "Unternehmensstrategie" und erklärte, dass sich das Management von SGRE "an dem einschlägigen Rechtsrahmen orientieren“ werde -  abermals ohne zu erklären, welcher rechtliche Rahmen dies sein würde.

Lesen Sie hier die von WSRW und dem Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre eingereichten Fragen. Eine Transkription der Antwort des Unternehmens ist ebenfalls enthalten.

Seit 2015 hat der Europäische Gerichtshof wiederholt geurteilt, dass Marokko weder die Souveränität über die Westsahara noch ein internationales Mandat zu deren Verwaltung hat. Die Wissenschaftlichen Diensten des Bundestages schätzen die Westsahara als besetztes Gebiet ein und sehen in der marokkanischen Siedlungspolitik in dem Territorium einen Verstoß gegen die IV Genfer Konvention. Bemerkenswert ist, dass die Siemens AG selbst die Westsahara in einer Antwort an die NGO Facing Finance 2019 (siehe S.64 des Berichts) als besetzt bezeichnete.

In den letzten Jahren haben der europäische Gerichtshof und die UN-Vertragsorgane für bürgerliche und politische Rechte (UN-Menschenrechtsausschuss) sowie für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte auf das Recht des sahrauischen Volkes auf freie, vorherige und informierte Zustimmung zu jedem Vorhaben auf ihrem Territorium bestanden, als natürliches Korrolar ihres international anerkannten Rechts auf Selbstbestimmung.

Bemerkenswerterweise erklärte Kaeser, dass Siemens das Recht auf Selbstbestimmung "sehr ernst" nehme, obwohl das Unternehmen die einfache Frage nicht beantwortet, ob es die Zustimmung des Volkes der Westsahara zu Siemens Aktivitäten in ihrer besetzten Heimat erhalten habe. Laut Kaeser wird das Unternehmen eine menschenrechtliche Risikoanalyse in der Westsahara durchführen und in diesem speziellen Rahmen auf das Recht auf Selbstbestimmung eingehen - aber er weigert sich zu beantworten, ob die Ergebnisse einer solchen Bewertung dem Träger dieses besonderen Rechtes, dem sahrauischen Volk, mitgeteilt werden.

Dies ist das fünfte Mal in Folge, dass das deutsche Maschinenbauunternehmen bei Aktionärsversammlungen Fragen zur Legalität seiner Aktivitäten in der Westsahara ausweicht.

Siemens hat unter Verletzung des Völkerrechts Windkraftanlagen für buchstäblich jeden Windpark geliefert, den Marokko in dem Teil der Westsahara errichtet hat, den es völkerrechtswidrig unter Besatzung hält.

Die Siemens Energy AG wird ihre Geschäftstätigkeit voraussichtlich am 28. September 2020 aufnehmen.


Seit Sie hier sind...
wird die Arbeit von WSRW mehr denn je gelesen und genutzt. Aber unsere finanzielle Situation ist schwierig. Unsere Arbeit braucht Zeit, Hingabe und Sorgfalt. Aber wir erledigen sie, weil wir glauben, dass es wichtig ist - und wir hoffen, dass Sie dies auch tun.
Wenn jeder, der unsere Website liest oder uns auf Facebook liked, einen Beitrag zu unserer Arbeit leisten würde - 3 €, 5 €, 27 € ... was Sie erübrigen können - würde die Zukunft von WSRW viel sicherer sein. Sie können hier in weniger als einer Minute an WSRW spenden.



    

Ganz nach oben
Neuigkeiten:

11.09 - 2020 / 08.09 - 2020Deutscher Anteil an Gewässerplünderung der Westsahara unerwartet groß
08.09 - 2020 / 27.07 - 2020Bald 10 Jahre unrechtmäßige Haft: Lasst die Gdeim Izik Gruppe frei!
05.08 - 2020 / 27.07 - 2020Deutsche Post: Endlich Klarheit zu DHLs Geschäften in der Westsahara?
27.07 - 2020 / 27.07 - 2020Siemens weicht erneut Fragen zur Westsahara aus
27.07 - 2020 / 27.07 - 2020Continental: Unklarheit über künftige Lieferungen in die Westsahara
03.07 - 2020 / 03.07 - 2020Schweizer Supermärkte verbieten Produkte aus der besetzten Westsahara
02.07 - 2020 / 02.07 - 2020Fischmehl: Daten der Bundesregierung bestätigen umstrittene Importe
30.06 - 2020 / 30.06 - 2020HeidelbergCement lobt lokale Förderung, ignoriert Zustimmungspflicht
30.06 - 2020 / 30.06 - 2020Türkische Unternehmen: größte Geldgeber der Besetzung der Westsahara
30.06 - 2020 / 30.06 - 2020Straßensperren stoppen umstrittene Phosphatimporte in Neuseeland
13.06 - 2020 / 13.06 - 2020WSRW drängt Aktionär*innen, Continentals Aktivitäten zu hinterfragen
31.05 - 2020 / 31.05 - 2020Weltbank entfernt fehlerhafte Karten
31.05 - 2020 / 31.05 - 2020Österreichischer Chemieriese lehnt Westsahara-Handel ab
13.05 - 2020 / 13.05 - 2020Deutschland lehnt OCP-Kredit in der Westsahara ab
11.05 - 2020 / 10.05 - 2020HeidelbergCement expandiert in der besetzten Westsahara




EN ES FR DE AR


Marokko hält den größten Teil seines Nachbarlandes, der Westsahara, besetzt. Jede Geschäftsbeziehung mit marokkanischen Firmen oder Verwaltungen in den besetzen Gebieten verleiht dieser Besetzung ein Stück politische Legitimität. Sie schafft Arbeitsplätze für marokkanische Siedler und verschafft der marokkanischen Regierung Einnahmen. Western Sahara Resource Watch fordert alle ausländischen Firmen auf, die Westsahara zu verlassen, bis eine Lösung dieses Konfliktes herbeigeführt worden ist.


WSRW braucht Ihre Unterstützung

tn_sjovik_demo_610.jpg

Helfen Sie uns, die natürlichen Ressourcen der Westsahara für das saharauische Volk zu bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

WSRW.org Archiv 2019 - 2015
WSRW.org Archiv 2014 - 2011
WSRW.org Archiv 2010 - 2005






Diese Internetseiten wurden von der norwegische Gewerkschaft Industri Energi gefördert