EU Parlamentarier:innen: EU sollte Enel und Siemens warnen
siemens_enel_610x200.jpg

19 Mitglieder des EU-Parlaments forderten heute die EU auf, die beiden Unternehmen Enel und Siemens vor den rechtlichen und ethischen Risiken zu warnen, das sie durch die Partnerschaft mit Marokko für wirtschaftliche Aktivitäten auf besetztem Territorium eingehen.
Veröffentlicht: 19.11 - 2020 18:54Druckversion    
"Die EU muss europäische Unternehmen wie Siemens oder Enel vor den schweren rechtlichen und moralischen Risiken warnen, die mit Geschäften mit einem illegalen Besatzer verbunden sind", erklärten 19 Mitglieder des Europäischen Parlaments in einer am 13.11.2020 im EU Observer veröffentlichten Stellungnahme.

Die Gruppe, die sich aus Abgeordneten mehrerer Fraktionen zusammensetzt, betonte, dass "es höchste Zeit ist, dass sich die EU von einem Schurken zu einem Vorbild wandelt und all ihre kollektive Kraft und Kreativität einsetzt, um eine gerechte und nachhaltige Lösung des Konflikts durch die Abhaltung des lange versprochenen Referendums zur Selbstbestimmung zu gewährleisten".

Insbesondere stellten sie fest, dass "die Kooperationshilfe der EU für Marokko aufhören muss, die Verankerung der illegalen Besetzung zu unterstützen und Wohnraum und Arbeitsplätze für marokkanische Siedler zu finanzieren (ein Kriegsverbrechen nach dem Römischen Statut des Internationalen Strafgerichtshofs). Waren, die in den besetzten Gebieten der Westsahara produziert werden, dürfen nicht mehr ohne die Zustimmung des sahrauischen Volkes als von Marokko zertifiziert und in Marokko hergestellt auf den europäischen Markt gelangen.

Die Unterzeichner:innen sind: Margrete Akden, Leila Chaibi, Giorgos Georgiou, Klemen Groselj, Francisco Guerreiro, José Gusmão, Jytte Guteland, Evin Incir, Marisa Matias, María Eugenia Rodríguez Palop, Manu Pineda, Sira Rego, Andreas Schieder, Joachim Schuster, Tineke Strik, Migual Urbán, Ernest Urtasun, Idoia Villanueva und Nikolaj Villumsen.



    

Ganz nach oben
Neuigkeiten:

26.11 - 2020 / 26.11 - 2020Lebenslange Haftstrafen für politische Gefangene bestätigt
20.11 - 2020 / 20.11 - 2020DARS fordert Stopp aller Aktivitäten im Kriegsgebiet der Westsahara
20.11 - 2020 / 20.11 - 2020WSRW fordert Aussetzung des Fischereiabkommens zwischen EU und Marokko
20.11 - 2020 / 20.11 - 2020Westsahara laut EU-Kommission nicht Teil des Luftverkehrsabkommens
19.11 - 2020 / 19.11 - 2020Demonstrierende blockieren umstrittene Fabriken in Neuseeland
19.11 - 2020 / 16.11 - 2020Sahrauis in Deutschland kritisieren Siemens, Conti, DHL & Co
19.11 - 2020 / 13.11 - 2020Marokko startet Militäroffensive zur Öffnung des Plünderungskorridors
19.11 - 2020 / 19.11 - 2020EU Parlamentarier:innen: EU sollte Enel und Siemens warnen
16.11 - 2020 / 16.11 - 2020Siemens Gamesa mit neuem Großauftrag in besetzter Westsahara
12.10 - 2020 / 12.10 - 2020Keine schwedischen Lieferungen mehr an die Bou Craa-Mine
11.09 - 2020 / 08.09 - 2020Deutscher Anteil an Gewässerplünderung der Westsahara unerwartet groß
08.09 - 2020 / 08.09 - 2020DHL: Missachtung saharauischer Grundrechte für 5 Pakete pro Tag
08.09 - 2020 / 27.07 - 2020Bald 10 Jahre unrechtmäßige Haft: Lasst die Gdeim Izik Gruppe frei!
05.08 - 2020 / 27.07 - 2020Deutsche Post: Endlich Klarheit zu DHLs Geschäften in der Westsahara?
27.07 - 2020 / 27.07 - 2020Siemens weicht erneut Fragen zur Westsahara aus




EN ES FR DE AR


Marokko hält den größten Teil seines Nachbarlandes, der Westsahara, besetzt. Jede Geschäftsbeziehung mit marokkanischen Firmen oder Verwaltungen in den besetzen Gebieten verleiht dieser Besetzung ein Stück politische Legitimität. Sie schafft Arbeitsplätze für marokkanische Siedler und verschafft der marokkanischen Regierung Einnahmen. Western Sahara Resource Watch fordert alle ausländischen Firmen auf, die Westsahara zu verlassen, bis eine Lösung dieses Konfliktes herbeigeführt worden ist.


WSRW braucht Ihre Unterstützung

tn_sjovik_demo_610.jpg

Helfen Sie uns, die natürlichen Ressourcen der Westsahara für das saharauische Volk zu bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

WSRW.org Archiv 2019 - 2015
WSRW.org Archiv 2014 - 2011
WSRW.org Archiv 2010 - 2005






Diese Internetseiten wurden von der norwegische Gewerkschaft Industri Energi gefördert