9 anzahl treffer

19.10 - 2019Sahrauische Fischbestände im Schleppnetz der „Helen Mary“
20.09 - 2019Bremen: Fischmehlimport aus der besetzten Westsahara geht weiter…
10.09 - 2019Deutsche Messe soll die Förderung von Azura einstellen, sagen Gruppen
20.05 - 2019EU-Wahlen: Wie stimmten Kandidat*innen bezüglich der Westsahara ab?
14.05 - 2019„Wir verdienen eine Antwort“ von HeidelbergCement
02.05 - 2019Neuer Fall von Fischmehl aus der besetzten Westsahara in Deutschland?
02.05 - 2019Continental weicht Frage zur Westsahara aus
29.03 - 2019Continentals umstrittener Vertrag in der Westsahara läuft 2020 aus
25.02 - 2019Bremen bringt Licht in umstrittenen Fischmehlimport





EN ES FR DE AR


Marokko hält den größten Teil seines Nachbarlandes, der Westsahara, besetzt. Jede Geschäftsbeziehung mit marokkanischen Firmen oder Verwaltungen in den besetzen Gebieten verleiht dieser Besetzung ein Stück politische Legitimität. Sie schafft Arbeitsplätze für marokkanische Siedler und verschafft der marokkanischen Regierung Einnahmen. Western Sahara Resource Watch fordert alle ausländischen Firmen auf, die Westsahara zu verlassen, bis eine Lösung dieses Konfliktes herbeigeführt worden ist.
WSRW braucht Ihre Unterstützung

tn_sjovik_demo_610.jpg

Bitte helfen Sie uns, die natürlichen Ressourcen der Westsahara für das saharauische Volk zu bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

WSRW.org Archiv 2019
WSRW.org Archiv 2018
WSRW.org Archiv 2017
WSRW.org Archiv 2016
WSRW.org Archiv 2015
WSRW.org Archiv 2014
WSRW.org Archiv 2013
WSRW.org Archiv 2012
WSRW.org Archiv 2011
WSRW.org Archiv 2010
WSRW.org Archiv 2005 - 2009






Diese Internetseiten wurden von der norwegische Gewerkschaft Industri Energi gefördert