Fischmehl: Daten der Bundesregierung bestätigen umstrittene Importetrain_kmp-min_redux.jpg
02.07 - 2020 14:04
Die deutsche Regierung hat Daten über den Handel mit Fischmehl aus Betrieben der besetzten Westsahara veröffentlicht, die zuvor vom Bremer Senat herausgegebene Zahlen bestätigen.
Weitere Informationen
tn_heidelbergcement_610.jpg
HeidelbergCement lobt lokale Förderung, ignoriert Zustimmungspflicht30.06 - 2020
Der deutsche Zementriese HeidelbergCement erklärt, dass die Aktivitäten des Unternehmens in der besetzten Westsahara in voller Übereinstimmung mit internationalem Recht stünden, und dies aufgrund einer Due-Diligence-Prüfung durchgeführt von... HeidelbergCement.Weitere Informationen
tn_gulluk_610.jpg
Türkische Unternehmen: größte Geldgeber der Besetzung der Westsahara30.06 - 2020
Der Warenwert der Fischmehl-Exporte aus der besetzten Westsahara in die Türkei könnte im Jahr 2019 größer gewesen sein als der gesamte Phosphat-Handel aus dem besetzten Territorium.Weitere Informationen



tn_dscn4980-610-350.jpg
Straßensperren stoppen umstrittene Phosphatimporte in Neuseeland30.06 - 2020
Der Druck auf die neuseeländischen Importeure von Phosphatgestein aus der besetzten Westsahara wächst. Am 23. Juni errichteten Demonstrant:innen in Christchurch Straßensperren, um Lastwagen am Transport des Konfliktminerals in die örtliche Düngemittelfabrik von Ravensdown zu hindern.Weitere Informationen
tn_bu_craa_conveyor_belt_610.jpg
WSRW drängt Aktionär*innen, Continentals Aktivitäten zu hinterfragen13.06 - 2020
Der umstrittene Vertrag von Continental in der besetzten Westsahara läuft in zwei Wochen aus. Sollte er verlängert werden, bittet WSRW die Anteilseigner, die Angelegenheit auf der bevorstehenden Jahreshauptversammlung zur Sprache zu bringen.Weitere Informationen


Weltbank entfernt fehlerhafte Kartenworldbank_610.jpg
31.05 - 2020
Die Weltbank hat am 27.05.20 fehlerhafte Karten von Marokko entfernt, die irrtümlicherweise das Hoheitsgebiet ohne Selbstverwaltung Westsahara beinhalteten.

Siehe auch: Weltbank uneinig mit UNO über die Westsahara
Weitere Informationen
tn_laayoune_610.jpg
Österreichischer Chemieriese lehnt Westsahara-Handel ab31.05 - 2020
Zwei Monate nach dem Gasexport von einem Terminal in Schweden in die besetzte Westsahara verspricht die dafür verantwortliche österreichische Firma, dass dies nie wieder geschehen wird.Weitere Informationen
tn_fosboucraa_610.jpg
Deutschland lehnt OCP-Kredit in der Westsahara ab13.05 - 2020
Die deutsche staatliche Entwicklungsbank KfW wird keine Projekte in der Westsahara finanzieren.Weitere Informationen



tn_heidelbergcement_610.jpg
HeidelbergCement expandiert in der besetzten Westsahara 11.05 - 2020
Letzte Woche hat der deutsche Konzern eine weitere Zementfabrik in der besetzten Westsahara erworben. Weitere Informationen
tn_banners_610.jpg
Neuseeländische Importeure ignorieren Rat der Regierung zur Westsahara10.05 - 2020
Während es anderen Unternehmen auf internationaler Ebene gelungen ist, alternative Quellen für den Bezug von Phosphat zu finden, scheint die Düngemittelindustrie in Neuseeland nicht bereit zu sein, ihre Importe aus der besetzten Westsahara einzustellen - und das trotz der Aufforderung der neuseeländischen Regierung, dies ebenfalls zu tun.Weitere Informationen


Dienste des Bundestages analysieren Marokkos Siedlungspolitikbundestag.jpg
08.05 - 2020
In einer Analyse der völkerrechtlichen Aspekte des Westsaharakonflikts sind die Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages zu dem Ergebnis gekommen, dass Verstöße gegen die Vierte Genfer Konvention durch Marokko begründbar und Marokko als Besatzungsmacht anzusehen sei.
Weitere Informationen
tn_phosphate_bu_craa_610.jpg
Was verhandelt Continental mit OCP?26.03 - 2020
Während Continental seinen Vertrag mit dem marokkanischen Staatsunternehmen für Phoshpat neu verhandelt, ist es immer noch unklar ob der deutsche Konzern plant, seine Tätigkeiten nur auf Marokko zu beschränken oder diese in die besetzte Westsahara auszudehnen.
Weitere Informationen
tn_tomato-greenhouse_610.jpg
Rückzieher der EU-Kommission bei Warenkennzeichnung18.03 - 2020
Welchen Standpunkt vertritt die EU beim Thema Kennzeichung von Produkten aus der besetzten Westsahara? Die EU-Kommission hat nun zum dritten Mal eine Antwort auf eine parlamentarische Anfrage veröffentlicht, versagt jedoch in der jüngsten Version Klarheit zu schaffen.Weitere Informationen



tn_conveyor_610.jpg
Deutsche NGOs verurteilen Continentals umstrittenes Förderband16.03 - 2020
Das multinationale Unternehmen, das die umstrittenen Phosphat-Exporte in der Westsahara
ermöglicht, wird von einer Gruppe deutscher Organisationen kritisiert.
Weitere Informationen
tn_laayouneairport.jpg
EU setzt auf Bruchlandung des Luftverkehrsabkommens16.03 - 2020
Letzte Woche sollte (*) das Europäische Parlament über eine Änderung des Luftverkehrsabkommens zwischen der EU und Marokko abstimmen - ohne jegliche Klarstellung der EU-Kommission, wie der Vorschlag mit dem Urteil des EU-Gerichtshofs von 2018 in Einklang steht, das die Anwendung eben dieses Abkommens auf die Westsahara für ungültig erklärt.

(*) Das Europäische Parlament hat alle für den 10. März geplanten Abstimmungen aufgrund der COVID-19-Krise auf ein späteres Datum verschoben.
Weitere Informationen




EN ES FR DE AR


Marokko hält den größten Teil seines Nachbarlandes, der Westsahara, besetzt. Jede Geschäftsbeziehung mit marokkanischen Firmen oder Verwaltungen in den besetzen Gebieten verleiht dieser Besetzung ein Stück politische Legitimität. Sie schafft Arbeitsplätze für marokkanische Siedler und verschafft der marokkanischen Regierung Einnahmen. Western Sahara Resource Watch fordert alle ausländischen Firmen auf, die Westsahara zu verlassen, bis eine Lösung dieses Konfliktes herbeigeführt worden ist.


WSRW braucht Ihre Unterstützung

tn_sjovik_demo_610.jpg

Helfen Sie uns, die natürlichen Ressourcen der Westsahara für das saharauische Volk zu bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

WSRW.org Archiv 2019 - 2015
WSRW.org Archiv 2014 - 2011
WSRW.org Archiv 2010 - 2005






Diese Internetseiten wurden von der norwegische Gewerkschaft Industri Energi gefördert