Doehle doit cesser ces transports
doehle.jpg

WSRW, conjointement avec le Dr. Werner Ruf, professeur de relations internationales à l’université de Kassel, exigent que la compagnie maritime allemande cesse tous chargements  à venir en provenance du Sahara Occidental.
Mis à jour le: 07.08 - 2009 22:35Imprimez cette page    
Le 1er juillet 2009, la lettre ci-dessous a été envoyée à la compagnie maritime allemande Doehle. La compagnie a transporté le mois dernier une cargaison non éthique de phosphate du Sahara Occidental à la Colombie.

La lettre est aussi visible dans les pages d’accueil du Parlementaire Allemand Norman Paech.

c/o Redaktionsbüro Kritische Ökologie
Malteserstr. 99k – D-12249 Berlin
01. Juli 2009
Peter Döhle Schiffahrts-KG
Elbchaussee 370
22609 Hamburg

Sehr geehrter Herr Döhle:

Wir haben gerade feststellen müssen, dass Ihr Schiff „Sagitta“ (IMO Nummer 9370109), das auf Antigua & Bermuda ausgeflaggt ist, am 20. Juni 2009 eine Ladung von 13.000t Phosphat im Hafen von Barranquilla, Kolumbien gelöscht hat. Das Phosphat stammt aus der sahrauischen Mine von BuCraa und wurde am 09. Juni im Hafen von Al-Aaiun, Westsahara aufgenommen.

In seinem ausführlichen Rechtsgutachten für den Ratsvorsitzenden des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen vom 12. Februar 2002 hat der damalige Unter-Generalsekretär für Rechtswesen Hans Corell deutlich dargelegt, dass derartige wirtschaftliche Aktivitäten gegen internationales Recht verstoßen (s. www.wsrw.org/files/pdf/olaeng.pdf).

Die Westsahara befindet sich noch immer auf der Liste der „Nicht selbstständig regierten Territorien“ der Vereinten Nationen. Sie ist seit 1975 völkerrechtswidrig durch das Königreich Marokko besetzt, das die Ressourcen des Landes ausplündert.

Vor kurzem hat Forbes einen Bericht veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass die Profite aus dem Phosphatabbau sowohl im Königreich selber als auch in der Westsahara-Kolonie vor allem dem marokkanischen Königshaus zugute kommen (Forbes vom 17. Juni 2009: King of Rock - www.forbes.com/2009/06/17/king-morocco-phosphate-business-billionaires-royal-conflict_print.html).

Deutschland genießt noch immer hohes Ansehen in der Region und ist bereits mehrfach um Vermittlung – etwa bei der Freilassung von Kriegsgefangenen – gebeten worden. Von daher ist es aus unserer Sicht besonders schwerwiegend, wenn ein deutsches Unternehmen sich hier hemmungslos über geltendes internationales Recht hinwegsetzt.

Uns ist bekannt, dass die „Sagitta“ nicht zum ersten Mal in dieser Weise am Bruch internationalen Rechts beteiligt ist: Bereits vor mehr als einem Jahr, im März 2008, war die „Sagitta“ – damals auf Malta ausgeflaggt – auf dem Weg von Al-Aaiun, Westsahara nach Varna, Bulgarien.

Western Sahara Resource Watch (WSRW) ist ein internationaler zivilgesellschaftlicher Zusammenschluss, der den letzten Kolonialkonflikt um die Westsahara beobachtet, insbesondere die Plünderung der natürlichen Ressourcen der Kolonie, seine Beobachtungen öffentlich macht und ggf. gezielte Kampagnen durchführt, mit dem Ziel, Plünderungen der Saharakolonie zu unterbinden.

Aus den genannten Gründen fordern wir Sie auf, auf weitere Frachten aus der Kolonie zu verzichten und dies verbindlich und öffentlich zu erklären.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Werner Ruf,
Professor em. für Internationale und intergesellschaftliche Beziehungen und Außenpolitik

Axel Goldau
für WSRW-Germany

Kopien an:
Prof. Dr, Norman Paech, MdB – Hamburg
Niels Annen, MdB – Hamburg
Ruprecht Polenz, Vorsitzender Auswärtiger Ausschuss
Gunther Krichbaum, Vorsitzender EU Ausschuss
Thilo Hoppe, Vorsitzender Ausschuss: Wirtschaftliche Zusammenarbeit
Staatsminister im Auswärtigen Amt Gernot Erler


    


EN ES FR DE AR


Le Sahara Occidental est occupé par le Maroc. Les entreprises qui concluent des accords avec les autorités marocaines dans les territoires occupés, donnent un signe de légitimité à l’occupation. Cela ouvre aussi des possibilités de travail aux colons marocains et de recettes au gouvernement marocain. Western Sahara Resource Watch demande aux compagnies étrangères de quitter le Sahara Occidental jusqu'à ce qu'une solution soit trouvée au conflit.

Polémique à la COP22 - L'énergie verte marocaine utilisée pour piller

tn_poweringplunder_fr_610.jpg

À la COP22, faites attention à ce que vous lirez sur les efforts du Maroc en matière d'énergie renouvelable. Une part croissante de tels projets est située dans le territoire occupé du Sahara Occidental, est utilisée pour le pillage des minerais. Le nouveau rapport WSRW le détaille.
Soutenez Western Sahara Resource Watch

tn_sjovik_demo_610.jpg

Aidez-nous à protéger les ressources naturelles du Sahara Occidental pour le peuple sahraoui. Soutenez notre action en faisant un don.
Agissez pour les 25 de Gdeim Izik !

tn_court_photo_gdeim_izik_610.jpg

Le 17 février 2013, dans une parodie de justice, un tribunal militaire marocain a condamné 25 citoyens sahraouis à des peines de prison incroyablement lourdes. Aidez à libérer les 25 de Gdeim Izik.

Si'il vous plaît inscrivez pour recevoir la newsletter:





WSRW.org Archives 2017
WSRW.org Archives 2016
WSRW.org Archives 2015
WSRW.org Archives 2014
WSRW.org Archives 2013
WSRW.org Archives 2012
WSRW.org Archives 2011
WSRW.org Archives 2010
WSRW.org Archives 2009
WSRW.org Archives 2008
WSRW.org Archives 2007
WSRW.org Archives 2004-2006






Ces pages web ont été construites avec le soutien financier du syndicat norvégien Industri Energi