Proteste von arbeitslosen saharauischen UNI-Absolventen in Rabat
unemployed_saharawi.jpg

(Der Protestslogan: "Die Ressourcen unserer Sahara können uns Arbeit verschaffen" )

Saharauische Studenten gingen in den ersten Juliwochen in der marokkanischen Hauptstadt Rabat auf die Straße, um die Ausbeutung der Naturschätze der Westsahara durch Marokko und ihre eigene Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt anzuprangern –nur weil sie Saharauis sind.
Veröffentlicht: 07.09 - 2010 22:28Druckversion    
In den ersten Juliwochen begaben sich wiederholt rund 300 arbeitslose Saharauis vor dem Innenministerium und der Residenz des Premierministers in Rabat auf die Straße, weil ihre erworbenen Studienabschlüsse ihnen keine Arbeitsplätze garantieren.

Alle Demonstrationsteilnehmer sind trotz Universitätsabschluss ohne Arbeitsplatz. Es ist nicht die fehlende Qualifikation der Grund für ihre Arbeitslosigkeit, sondern die Tatsache, dass sie Saharauis und nicht Marokkaner sind.

Einem Bericht der saharauischen Menschenrechtsorganisation CODESA zufolge wurden kürzlich 1265 Marokkanern, diplômés chômeurs, Arbeitslose mit erfolgreich bestandenem Studienabschluss, Arbeitsplätze im öffentlichen Dienst angeboten. Monatelang hatte diese große Gruppe von erfolgreichen Universitätsabsolventen Protestkundgebungen vor dem marokkanischen Parlament veranstaltet, um Arbeitsplätze zu verlangen, und damit politische Debatten in Marokko angeheizt. Gerüchte deuten darauf hin, dass die marokkanische Regierung vor allem im Bemühen darum, erhitzte Gemüter abzukühlen, den 1265 Marokkanern einen Arbeitsplatz anbot. Doch kam es – trotz gemachter Versprechen der marokkanischen Behörden – letztendlich nicht zur Anstellung auch nur eines einzigen Saharauis.

unemployed_saharawi2.jpgUnzufriedene Demonstranten sah man mit Spruchbändern wie „Wir als erfolgreiche Studienabsolventen wollen endlich Arbeit“ und „Die Ressourcen unserer Sahara können uns zu Arbeit verhelfen“. Insbesondere letztere Parole löste gemäss Angaben von Augenzeugen heftige Reaktionen bei der marokkanischen Polizei aus. Diese versuchte, die Kundgebungen durch das Abriegeln von Straßen zu verhindern. Es wird berichtet, ein Angestellter des Königshauses habe gar versucht, Demonstranten mit dem Auto anzufahren. Mehdi Zdaidat, einer der Teilnehmer, erlitt Verletzungen und musste im Krankenhaus behandelt werden (siehe Foto rechts).

„Marokko verdient mit der Ausbeutung der Westsahara viel Geld, und wir Saharauis können nicht einmal eine Arbeit finden. Wenn das Saharauis mit Hochschulabschluss passiert, stell Dir vor, wie die Situation für Saharauis ohne höhere Ausbildung aussieht ...“, meinte ein Teilnehmer, der es vorzog, anonym zu bleiben.

Von den an den Demonstrationen teilnehmenden Saharauis hatten deren 62 den DESA-Abschluss (Diplôme d'Études Superior Appliqué) und 218 ihr Masterdiplom in der Tasche.

Die saharauischen Studenten erklärten, sie hätten mehr als eineinhalb Jahre lang mit Abdesalam Elbakkari, dem Verantwortlichen des Amts für Arbeitslose im Kabinett des Premierministers, verhandelt. Dabei habe Elbakkari stets den Eindruck vermittelt, sich der Anliegen der saharauischen Studienabgänger anzunehmen. Die Betroffenen erklärten, die Protestaktionen würden fortgesetzt, sollte nicht bald ein Ausweg aus der Situation in Sicht sein.

Seit der marokkanischen Invasion in die Westsahara im Jahre 1975 haben die marokkanischen Behörden dem Gebiet völkerrechtswidrig umfangreiche natürliche Ressourcen entzogen und die Gewinne daraus in den eigenen Haushalt gesteckt, während die einheimische Bevölkerung des Gebiets dabei leer ausgeht. Arbeitsmöglichkeiten, die sich durch die Ausbeutung des Gebiets ergeben, gehen an marokkanische Einwanderer, die mit Vergünstigungen wie geringeren Steuern, der Gewährung von Unterstützungen und Wohnungsbeihilfen in die Westsahara gelockt werden.

photo_unemployed_saharawi_3.jpg


    
Neuigkeiten:

05.07 - 2017 / 05.07 - 2017Stoppt die Freihandels-Gespräche mit Marokko zur Westsahara!
01.07 - 2017 / 01.07 - 2017Erste Gerichtsrunde zu einer Ladung Konfliktmineralien gewonnen
01.07 - 2017 / 21.08 - 2013WSRW braucht Ihre Unterstützung
14.02 - 2017 / 14.02 - 2017Siemens weicht Fragen zur Zustimmung der Sahraouis aus
21.12 - 2016 / 21.12 - 2016EU-Gerichtshof schützt Westsahara vor marokkanischem Handelsabkommen
04.11 - 2016 / 04.11 - 2016UN-Komitee äussert Bedenken zu fehlender Zustimmung der Sahraouis bei
02.11 - 2016 / 01.11 - 2016Klimakonferenz COP22 –Marokkos schmutziges Geschäft mit grüner Energie
29.09 - 2016 / 29.09 - 2016Flüchtlinge protestieren gegen Siemens in besetzter Westsahara
12.06 - 2016 / 12.06 - 2016Interveniert Deutschland beim EU Gerichtshof gegen die Westsahara?
19.10 - 2015 / 16.10 - 2015Marokko „verurteilt UN Empfehlungen und lehnt sie ab”
19.10 - 2015 / 19.10 - 2015UN-Vertragsorgan fordert Rechte für Saharauis
16.03 - 2015 / 12.03 - 2015Neuer WSRW Phosphat-Export-Bericht aus der Westsahara 2014
27.02 - 2015 / 27.02 - 2015Corell: EU Fischereiabkommen und Ölsuche sind unverantwortlich
27.10 - 2014 / 27.10 - 2014Glencore stösst auf Widerstand
02.07 - 2014 / 01.07 - 2014Kosmos auf Lügen-Erkundungsmission in der Westsahara




EN ES FR DE AR


Marokko hält den größten Teil seines Nachbarlandes, der Westsahara, besetzt. Jede Geschäftsbeziehung mit marokkanischen Firmen oder Verwaltungen in den besetzen Gebieten verleiht dieser Besetzung ein Stück politische Legitimität. Sie schafft Arbeitsplätze für marokkanische Siedler und verschafft der marokkanischen Regierung Einnahmen. Western Sahara Resource Watch fordert alle ausländischen Firmen auf, die Westsahara zu verlassen, bis eine Lösung dieses Konfliktes herbeigeführt worden ist.
WSRW braucht Ihre Unterstützung

tn_sjovik_demo_610.jpg

Bitte helfen Sie uns, die natürlichen Ressourcen der Westsahara für das saharauische Volk zu bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

WSRW.org Archiv 2013
WSRW.org Archiv 2012
WSRW.org Archiv 2011
WSRW.org Archiv 2010
WSRW.org Archiv 2005 - 2009






Diese Internetseiten wurden von der norwegische Gewerkschaft Industri Energi gefördert