Continental verhandelt Vertragsverlängerung mit OCP
phosphate_bu_craa_610.jpg

Der Vertrag des deutschen Automobilzulieferers Continental über Wartungsarbeiten am Phosphat-Förderband in der besetzten Westsahara läuft in fünf Monaten aus.
Veröffentlicht: 22.01 - 2020 18:57Druckversion    
Am 10. Januar 2020 teilte Continental in einem Schreiben an Western Sahara Resource Watch (WSRW) mit, dass es sich derzeit in Verhandlungen über die Verlängerung ihres Wartungsvertrags mit OCP befindet. Marokkos staatlicher Phosphatgesellschaft verwaltet die marokkanischen Phosphatreserven, beutet aber auch die Phosphatmine der besetzten Westsahara über ihre Tochtergesellschaft Phosboucraa aus.

Über die eigene Tochtergesellschaft ContiTech kommt Continental eine Schlüsselrolle bei der Wartung des 100 km langen Förderbands zu, das das Phosphatgestein aus der Mine Bou Craa an die Küste befördert, von wo es an Kunden im Ausland verschifft wird. Der aktuelle Vertrag zwischen OCP und ContiTech, der die Arbeiten am Förderband in der Westsahara einschließt, läuft am 20. Juni 2020 aus.

Zahlreiche internationale Investoren haben die Käufer des Phosphats aus ihrem Portfolio genommen, da der Abbau durch OCP als völkerrechtswidrig angesehen wird. Das Thema wurde auch auf der Hauptversammlung von Continental im Jahr 2019 angesprochen.

WSRW hatte sich bei Continental in einem Schreiben erkundigt, ob sie in Erwägung ziehen würden, eine Klausel in den möglicherweise erneuerten Vertrag aufzunehmen, die sie daran hindert, außerhalb der international anerkannten Grenzen Marokkos zu agieren. Das Unternehmen hat nun erwidert, dass es sich zu den Vertragsverhandlungen nicht äußern kann.

"Wir nehmen die Einladung von Continental an, im Dialog zu bleiben, empfehlen dem Unternehmen jedoch dringend, das Auslaufen des aktuellen Vertrags mit OCP als Gelegenheit zu betrachten, ihre Geschäftstätigkeiten auf Marokko selbst zu beschränken", sagt Sara Eyckmans von WSRW. "Ein Unternehmen, das sich so stark auf die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der UNO beruft, hat in einem besetzten Gebiet nichts zu suchen", sagt Sara Eyckmans von WSRW.

Continental schreibt auf seiner Website: „Wir sind überzeugt, dass das Engagement für die Einhaltung der Menschenrechte und die Stärkung der politischen Freiheiten die wirtschaftliche Entwicklung einer Gesellschaft fördert". Solange es mit der staatlichen Phosphatgesellschaft Marokkos in der besetzten Westsahara zusammenarbeitet, tut es jedoch genau das Gegenteil.

Seit Sie hier sind...
wird die Arbeit von WSRW mehr denn je gelesen und genutzt. Aber unsere finanzielle Situation ist schwierig. Unsere Arbeit braucht Zeit, Hingabe und Sorgfalt. Aber wir erledigen sie, weil wir glauben, dass es wichtig ist - und wir hoffen, dass Sie dies auch tun.
Wenn jeder, der unsere Website liest oder uns auf Facebook liked, einen Beitrag zu unserer Arbeit leisten würde - 3 €, 5 €, 27 € ... was Sie erübrigen können - würde die Zukunft von WSRW viel sicherer sein. Sie können hier in weniger als einer Minute an WSRW spenden.



    

Ganz nach oben
Neuigkeiten:

26.03 - 2020 / 26.03 - 2020Was verhandelt Continental mit OCP?
18.03 - 2020 / 18.03 - 2020Rückzieher der EU-Kommission bei Warenkennzeichnung
16.03 - 2020 / 16.03 - 2020Deutsche NGOs verurteilen Continentals umstrittenes Förderband
16.03 - 2020 / 16.03 - 2020EU setzt auf Bruchlandung des Luftverkehrsabkommens
24.02 - 2020 / 24.02 - 2020Neuer Bericht: Phosphatexport aus der Westsahara halbiert
21.02 - 2020 / 21.02 - 2020Warum verschwindet diese EU-Erklärung immer wieder?
20.02 - 2020 / 20.02 - 2020EU bestätigt: Westsahara-Produkte sind als solche zu kennzeichnen
16.02 - 2020 / 16.02 - 2020Westsahara-Kennzeichnung: Spektakulärer Rückzieher der EU-Kommission
16.02 - 2020 / 16.02 - 2020Marokko schreibt Solarenergie-Projekt auf besetztem Land aus
06.02 - 2020 / 06.02 - 2020Siemens weigert sich erneut, Fragen zur Westsahara zu beantworten
06.02 - 2020 / 06.02 - 2020EU Kommission: Kennzeichnung der Produkte aus der Westsahara zwingend
22.01 - 2020 / 22.01 - 2020Continental verhandelt Vertragsverlängerung mit OCP
19.10 - 2019 / 19.10 - 2019Sahrauische Fischbestände im Schleppnetz der „Helen Mary“
20.09 - 2019 / 20.09 - 2019Bremen: Fischmehlimport aus der besetzten Westsahara geht weiter…
10.09 - 2019 / 10.09 - 2019Deutsche Messe soll die Förderung von Azura einstellen, sagen Gruppen




EN ES FR DE AR


Marokko hält den größten Teil seines Nachbarlandes, der Westsahara, besetzt. Jede Geschäftsbeziehung mit marokkanischen Firmen oder Verwaltungen in den besetzen Gebieten verleiht dieser Besetzung ein Stück politische Legitimität. Sie schafft Arbeitsplätze für marokkanische Siedler und verschafft der marokkanischen Regierung Einnahmen. Western Sahara Resource Watch fordert alle ausländischen Firmen auf, die Westsahara zu verlassen, bis eine Lösung dieses Konfliktes herbeigeführt worden ist.
WSRW braucht Ihre Unterstützung

tn_sjovik_demo_610.jpg

Bitte helfen Sie uns, die natürlichen Ressourcen der Westsahara für das saharauische Volk zu bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

WSRW.org Archiv 2019
WSRW.org Archiv 2018
WSRW.org Archiv 2017
WSRW.org Archiv 2016
WSRW.org Archiv 2015
WSRW.org Archiv 2014
WSRW.org Archiv 2013
WSRW.org Archiv 2012
WSRW.org Archiv 2011
WSRW.org Archiv 2010
WSRW.org Archiv 2005 - 2009






Diese Internetseiten wurden von der norwegische Gewerkschaft Industri Energi gefördert