Deutsche NGOs verurteilen Continentals umstrittenes Förderband
conveyor_610.jpg

Das multinationale Unternehmen, das die umstrittenen Phosphat-Exporte in der Westsahara
ermöglicht, wird von einer Gruppe deutscher Organisationen kritisiert.
Veröffentlicht: 16.03 - 2020 21:22Druckversion    
boucraa_350.jpgMarokko exportiert jedes Jahr zwischen 1 und 2 Millionen Tonnen Phophatgestein  völkerrechtswidrig aus der Westsahara. Das Mineral wird auf dem längsten Förderband der Welt von der Mine bis zum Hafen transportiert.

Ein Unternehmen, das den Betrieb der umstrittenen Infrastruktur durch einen Wartungsvertrag aufrechterhält, ist die deutsche Firma Continental. Der bestehende Vertrag mit dem staatlichen marokkanischen Phosphatunternehmen OCP läuft am 20. Juni 2020 aus; über eine Verlängerung  wird derzeit verhandelt.

In einem heute versandten Offenen Brief appellieren acht Organisationen gemeinsam an das deutsche Unternehmen, seiner „unternehmerischen Verantwortung nachzukommen und nicht die völkerrechtswidrige Besetzung von Teilen der Westsahara durch Marokko wirtschaftlich zu unterstützen".

Unterzeichnet wurde der Brief von der Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V., dem Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre e.V., European Association of Lawyers for Democracy and World Human Rights (ELDH), medico international, terre des hommes Deutschland, dem Zentrum für Europäische und Orientalische Kultur e.V., Freiheit für die Westsahara e.V. sowie von Western Sahara Resource Watch Germany.

Laut Briefen von Continental lieferte das Unternehmen erstmals 1971 ein Förderband für die Bou Craa Mine, also während der spanischen Kolonialherrschaft über die Westsahara durch das Regime von General Franco. Seitdem die Westsahara 1975 von Marokko militärisch annektiert wurde, lassen die marokkanischen Behörden die Minen im besetzten Gebiet vom staatlichen Phosphatunternehmen OCP S.A. verwalten.

Später schloss Continental "ein Rahmenabkommen mit OCP S.A. ab, um bei Bedarf Ersatz zu gewährleisten", wie aus einem Schreiben (auf Englisch) des Unternehmens hervorgeht.

Der Export von Phosphatgestein, mittlerweile vor allem nach Indien, Neuseeland und China, ist eine der größten Einnahmequellen Marokkos aus dem illegal besetzten Gebiet.
Western Sahara Resource Watch (WSRW) dokumentiert den Phosphat-Handel aus dem besetzten Gebiet in den Jahresberichten ‚P for Plunder’. Der letzte Bericht, der im Februar 2020 veröffentlicht wurde, dokumentiert den Handel von etwas mehr als 1 Million Tonnen Gestein im vergangenen Jahr 2019.


Seit Sie hier sind...
wird die Arbeit von WSRW mehr denn je gelesen und genutzt. Aber unsere finanzielle Situation ist schwierig. Unsere Arbeit braucht Zeit, Hingabe und Sorgfalt. Aber wir erledigen sie, weil wir glauben, dass es wichtig ist - und wir hoffen, dass Sie dies auch tun.
Wenn jeder, der unsere Website liest oder uns auf Facebook liked, einen Beitrag zu unserer Arbeit leisten würde - 3 €, 5 €, 27 € ... was Sie erübrigen können - würde die Zukunft von WSRW viel sicherer sein. Sie können hier in weniger als einer Minute an WSRW spenden.



    

Ganz nach oben
Neuigkeiten:

02.07 - 2020 / 02.07 - 2020Fischmehl: Daten der Bundesregierung bestätigen umstrittene Importe
30.06 - 2020 / 30.06 - 2020HeidelbergCement lobt lokale Förderung, ignoriert Zustimmungspflicht
30.06 - 2020 / 30.06 - 2020Türkische Unternehmen: größte Geldgeber der Besetzung der Westsahara
30.06 - 2020 / 30.06 - 2020Straßensperren stoppen umstrittene Phosphatimporte in Neuseeland
13.06 - 2020 / 13.06 - 2020WSRW drängt Aktionär*innen, Continentals Aktivitäten zu hinterfragen
31.05 - 2020 / 31.05 - 2020Weltbank entfernt fehlerhafte Karten
31.05 - 2020 / 31.05 - 2020Österreichischer Chemieriese lehnt Westsahara-Handel ab
13.05 - 2020 / 13.05 - 2020Deutschland lehnt OCP-Kredit in der Westsahara ab
11.05 - 2020 / 10.05 - 2020HeidelbergCement expandiert in der besetzten Westsahara
10.05 - 2020 / 10.05 - 2020Neuseeländische Importeure ignorieren Rat der Regierung zur Westsahara
08.05 - 2020 / 08.05 - 2020Dienste des Bundestages analysieren Marokkos Siedlungspolitik
26.03 - 2020 / 26.03 - 2020Was verhandelt Continental mit OCP?
18.03 - 2020 / 18.03 - 2020Rückzieher der EU-Kommission bei Warenkennzeichnung
16.03 - 2020 / 16.03 - 2020Deutsche NGOs verurteilen Continentals umstrittenes Förderband
16.03 - 2020 / 16.03 - 2020EU setzt auf Bruchlandung des Luftverkehrsabkommens




EN ES FR DE AR


Marokko hält den größten Teil seines Nachbarlandes, der Westsahara, besetzt. Jede Geschäftsbeziehung mit marokkanischen Firmen oder Verwaltungen in den besetzen Gebieten verleiht dieser Besetzung ein Stück politische Legitimität. Sie schafft Arbeitsplätze für marokkanische Siedler und verschafft der marokkanischen Regierung Einnahmen. Western Sahara Resource Watch fordert alle ausländischen Firmen auf, die Westsahara zu verlassen, bis eine Lösung dieses Konfliktes herbeigeführt worden ist.


WSRW braucht Ihre Unterstützung

tn_sjovik_demo_610.jpg

Helfen Sie uns, die natürlichen Ressourcen der Westsahara für das saharauische Volk zu bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

WSRW.org Archiv 2019 - 2015
WSRW.org Archiv 2014 - 2011
WSRW.org Archiv 2010 - 2005






Diese Internetseiten wurden von der norwegische Gewerkschaft Industri Energi gefördert